Bild: Verbraucherzentrale NRW

Produkte in der Vox-Sendung „Die Höhle der Löwen“ landen einen Tag nach der Sendung schnell in den Regalen der Läden in Dortmunds City. Jetzt warnt die Verbraucherzentrale vor „hohen Preisen und auch Enttäuschungen“.

Millionen Zuschauer versammeln sich regelmäßig vor der „Höhle der Löwen“ – die fünfte Staffel. Das Konzept: Eine Handvoll Investoren lässt sich Produkte von Entwicklern vorführen. In Produkte, die überzeugen könne, investieren die Geldgeber Maschmeyer und Co.

Jüngst sorgte der „Trockenfix“ eines  Hamburger Versicherungsmaklers für Furore. Das Produkt verspricht, Bettwäsche „bis zu 66 Prozent schneller“ zu trocknen, als ein herkömmlicher Wäscheständer.

Vorsicht bei Produkten aus „Die Höhle der Löwen“

Doch taugen die Produkte aus „Die Höhle der Löwen“, was sie versprechen? Die Verbraucherzentrale NRW rät zur Vorsicht. Denn nicht jedes Produkt, dass mit „Löwen“-Emblem in den Verkaufsregalen landet, hat vor den Löwen in der Vox-Sendung bestanden.

Carsten Maschmeyer, Unternehmer und Investor ist einer von mehreren Investoren, die bei "Die Höhle der Löwen" mitmachen. Foto: dpa
Carsten Maschmeyer, Unternehmer und Investor ist einer von mehreren Investoren, die bei „Die Höhle der Löwen“ mitmachen. Foto: dpa

Ein Beispiel dafür ist „DasKaugummi“, ein zuckerfreies Produkt, das auf ungewöhnliche Geschmacksrichtungen wie Orange/Ingwer setzt und das mittlerweile heftige Kritiker hat: „Viel zu teuer!“ oder gar „widerlich“ heißt es in den durchwachsenen Online-Kommentaren.

Stern TV machte den Test

Auch „Protect Pax“ ist so ein Fall.  Der flüssige Displayschutz für Handys warb vollmundig mit „100 Prozent Bruch-und Kratzsicherheit“ selbst bei „Hammerschlägen“. „SternTV“ nahm das beim Wort – und zerdepperte vor laufender Kamera das Display eines mit Protect Pax behandelten Smartphones.

Obendrein hagelte es Verrisse („Mein Display ist verkratzt“, „das Geld hätte ich mir sparen können“). Der Hersteller musste schließlich die Werbung ändern. Discounter Aldi und andere Händler verbannten die Packungen aus den Filialen.

Teure Schnapper

Für Unmut sorgt auch eine Verkaufsstrategie, die zu Lasten von angefixten Schnellkäufern geht. Die Löwen nämlich brüllen laut Verbraucherzentrale extrem laut ihre hohen Preisempfehlungen (UVP). Doch die Preise erinnern Verbraucherschützer eher an Tiger, die als Bettvorleger landen.

Mehr Themen auf Dortmund24:

Beleg gefällig:  Der „Hoehle-der-loewen-Shop“ bietet auf eBay auch Produkte aus den vergangenen Staffeln an. Dort kostete ein Dreier-Set der Einbruchsicherung „Fensterschnapper“ aus der vierten Staffel nur noch schlappe 19,99 Euro gegenüber der UVP von 119,99 Euro.