Bild: dpa

Fans des Dortmunder Tatorts aufgepasst: Am 20. Januar wird eine neue Folge der beliebten Krimireihe mit den Komissaren Faber und Bönisch im Ersten ausgestrahlt.

Mystisch wird es in der Pauluskirche in Dortmund – denn die zeigt den Krimi mit dem Titel „Zorn“ auf Großleinwand. Dazu wird das Kirschenschiff mit Kerzen und gedämpfter Beleuchtung wieder in die passende Stimmung für einen Krimiabend getaucht.

Die Übertragung des Dortmund-Tatorts auf Großleinwand hat in der Kirche Tradition. Bisher sind alle Folgen in der Pauluskirche gezeigt worden.

Tatort in der Pauluskirche

Schützenstr. 35
Einlass: 19 Uhr
Beginn: 20.15 Uhr
Eintritt: Frei

Tatort „Zorn“ handelt vom Ende des Bergbaus

Das neue Jahr lässt nicht lange auf eine neue Ausgabe des Tatorts aus Dortmund warten. „Zorn“ ist der Titel des bereits 13. Dortmund-Tatorts, der am 20. Januar im Ersten laufen soll.

Nachdem das Team um Hauptkomissart Peter Faber (Jörg Hartmann) im Oktober in der Folge „Tod und Spiele“ noch in der illegalen Kampfsport-Szene ermittelte, handelt „Zorn“ nun vom Ende des Bergbaus.

Die Kommissare Peter Faber, Martina Bönisch (Anna Schudt), Nora Dalay (Aylin Tezel) und ihr neuer Kollege Jan Pawlak (Rick Okon) müssen dieses Mal den Mord an dem ehemaligen Bergmann Andreas Sobitsch aufklären. Der hatte sich bis zuletzt für die Interessen seiner Ex-Kollegen eingesetzt.

Faber & Co. gehen Hinweisen auf Verbindungen zu extremistischen Kreisen nach

Denn auf dem Gelände ihrer alten Zeche soll bald ein Freizeitpark eröffnen. Neue Jobs für die Kumpel sind rar und viele fühlen sich als Verlierer des Strukturwandels im Ruhrgebiet. Aber für der Ermittler-Team gibt es auch Hinweise auf Verbindungen zu extremistischen Kreisen.

In Dortmund wurde für den Tatort unter anderem an der Schmiedingstraße am U-Turm gedreht. Insgesamt wurde aber nur wenig in der Stadt gefilmt. Als Kulisse diente vor allem Duisburg.

Zwei Dortmund-Tatorte für 2019 geplant

Laut Angaben des WDR sollen in 2019 wieder zwei Dortmunder Tatorte gezeigt werden. Auch die zweite Folge mit Faber, Bönisch, Dalay und Pawlak sei für die erste Jahreshälfte geplant.

Aktuelle Top-Themen:

In der zweiten Ausgabe nehmen die Kommissare ihre Ermittlungen in einer Klinik auf, nachdem eine Ärztin dort in der Notaufnahme unter einer Plastiktüte erstickte. Die Dreharbeiten hierzu liefen bereits im Frühjahr 2018. Für neun Tage waren die Schauspieler für den Dreh im Dortmunder Klinikum. Die 14. Episode trägt den Arbeitstitel „Inferno“.

Den 13. Dortmund-Tatort „Zorn“ strahlt Das Erste am 20. Januar (Sonntag) um 20.15 Uhr aus.