Bild: dpa

Bei der „Bird-Box-Challenge“ verbinden sich Menschen ihre Augen und versuchen auf diese Weise, Alltagssituationen zu bewerkstelligen. Das klappt nicht immer. Mittlerweile haben sich dabei so viele verletzt, dass eine Warnung von Netflix herausgegeben wurde.

„Bird Box“ läuft seit seit dem 21. Dezember 2018 auf Netflix. Seitdem geht der Horrorfilm aus den USA viral. Vor allem seine Handlung sorgt für heftige Diskussionen.

In dem Thriller müssen die Menschen mit Augenbinde leben, weil sie der Anblick einer dunklen Macht sonst in den Suizid treiben würden. Zu den Darstellern des Streifens gehören Hollywood-Größen wie Sandra Bullock oder John Malkovich.

„Bird-Box-Challenge“ ist ein Internet-Phänomen

Die „Bird-Box-Challenge“ ist an die Story des Films angelehnt. Kurz nachdem der Film auf Netflix online ging, sind im Internet zahlreiche Clips unter dem Hashtag #BirdBoxChallenge hochgeladen worden.

Darauf zu sehen sind User mit Augenbinde, die alltägliche Dinge machen und sich dabei zum Teil auch verletzen. Zwei Frauen haben eigenen Aussagen zufolge sogar 24 Stunden mit ihren Schlafmasken verbracht. Ihr YouTube-Video wurde bis Donnerstagmorgen rund zwei Millionen Mal angesehen.

Netflix warnt nun offiziell auf Twitter

Die „Bird-Box-Challenge“ ist nicht ohne. Die vielen Clips im Internet zeigen die User nicht nur wie sie mit Augenbinde durch das Haus laufen. Stattdessen filmen sich manche auch beispielsweise auf Rolltreppen. Eine Frau auf Twitter hat sich sogar mit verbundenen Augen beim Autofahren fotografieren lassen.

Aktionen wie diese sind gefährlich und veranlassten die Macher des Films nun dazu, im Internet offiziell vor der Challenge zu warnen. „Bitte verletzt euch nicht bei dieser „Bird Box“-Challenge“, hieß es am Mittwoch auf dem Twitter-Account von Netflix.

 

Ob diese Warnung letztendlich etwas bringen wird, bleibt abzuwarten. Aktuell werden auf YouTube immer wieder neue Videos zu der Challenge hochgeladen. Mittlerweile gibt es sogar gezielte „Fail Videos“, die User dabei zeigen, wie sie bei den Aktionen scheitern.

Mit Material der dpa.