Bild: Jens Schierenbeck

Sie sind klein, flauschig und ziehen alle Blicke auf sich. Kaum ein Mensch kann dem Charme von Hundewelpen widerstehen. Doch ein Problem plagt alle neuen Besitzer eines Hundes: Wie soll das neue Familienmitglied heißen?

Die Entscheidung für einen neuen Namen sollten Herrchen und Frauchen tatsächlich nicht auf die leichte Schulter nehmen. Schließlich sollte er auch noch zu dem Hund passen, wenn er ausgewachsen ist.

So mögen „Flohzirkus“ oder „Wollknäul“ bei einem Welpen zwar durchaus niedlich wirken – einem ausgewachsenen Schäferhund möchte man das im Park aber eher nicht nachrufen.

Hunde hören nicht auf alle Namen gleich gut

Und auch für das Verhalten des Hundes ist der Name wichtig. Denn auf Namen, die mit s-, sch-, ch-, oder k- beginnen, zum Beispiel Charlie oder Simba, hören Hunde besonders gut.

Außerdem sollte der Name keinem gängigen Kommando ähneln, da ein Tier beispielsweise nicht zwischen dem Namen „Sid“ und dem Befehl „sitz“ unterscheiden kann.

Aktuelle Top-Themen:

Es gibt also viel zu beachten. Wer bei all dem nun gar nicht mehr weiß, wie er seinen neuen Hund nennen soll, kann sich auch durchaus bei anderen eine Idee klauen. Oder sich von den Top 10 der beliebtesten Hundenamen inspirieren lassen.

Die zehn beliebtesten Namen für Hündinnen:

  1. Luna
  2. Emma
  3. Amy
  4. Nala
  5. Bella
  6. Lucy
  7. Frieda
  8. Lotte
  9. Mila
  10. Lilly

Herausgefunden, welche Hundenamen besonders beliebt sind, hat der Hunde-Versicherer Agila. Anhand seiner Daten erstellt er in jedem Jahr eine Liste der häufigsten Namen.

Bei Hunden sind besonders beliebt:

  1. Buddy
  2. Balu
  3. Bruno
  4. Oskar
  5. Sam
  6. Henry
  7. Rocky
  8. Paul
  9. Sammy
  10. Cooper