Bild: Matthias Balk

Einsatzkräfte der Bundespolizei suchten am Freitagabend (30. November) nach einer verwirrten Person am Hauptbahnhof in Hagen. Bei der Überprüfung eines 39-Jährigen stellte sich dann heraus, dass der Mann mit zwei Haftbefehlen gesucht wurde.

Gegen 18 Uhr wurde den Bundespolizisten am Hagener Hauptbahnhof die verwirrte Person gemeldet. Verwirrt zeigte sich der 39-Jährige jedoch nicht. Dafür fanden die Beamten heraus, dass gegen den Mann aus Hagen gleich zwei Haftbefehle und zwei Aufenthaltsermittlungen vorlagen.

Das Amtsgericht in Dortmund hatte ihn wegen Sachbeschädigung zu einer Geldstrafe von 900 Euro verurteilt. Wegen Beförderungserschleichung wurde er ebenfalls vom Dortmunder Amtsgericht außerdem zu einer Geldstrafe in Höhe von 1.200 Euro verurteilt.

Mann aus Hagen wird mit einer Körperverletzung in Verbindung gebracht

Gezahlt hatte er die geforderten Beträge offensichtlich nie.

Zudem suchten die Staatsanwaltschaften in Hagen und Dortmund nach dem Mann, weil er mit einer Körperverletzung und Diebstahl in Verbindung gebracht wird. Den Behörden wurde daraufhin sein Aufenthaltsort mitgeteilt.

Weitere Themen auf Dortmund24:

Die Bundespolizisten lieferten ihn in die JVA ein. Dort muss der 39-Jährige nun die beiden Ersatzfreiheitsstrafen von 40 und 30 Tagen „absitzen“, weil er die Geldstrafen nicht zahlen konnte.