Bild: dpa

Gerade vor wichtigen Bundesliga-Spielen finden die Trainingseinheiten im Geheimen statt. Für einen Aufreger sorgte nun Werder Bremen. Der Vorwurf: Spionage! Deshalb ermittelt nun die Polizei.

Das Bundesliga-Spiel zwischen Werder Bremen und der TSG Hoffenheim am Mittwoch (19. Dezember) ist von einem kleinen Skandal überschattet worden. Denn bereits vor der Partie soll ein Mitarbeiter der Analyse-Abteilung von Werder Bremen das geheime Training von Hoffenheim überwacht haben.

So lief die Spionage vor dem Bundesliga-Spiel ab

Mit einer Drohne soll ein Mitarbeiter der Analyse-Abteilung das Training von Hoffenheim überwacht haben. Das bestätigte Werder Bremen auch auf der Homepage in einem Statement.

Werders Geschäftsführer Frank Baumann übernahm für den Vorfall die Verantwortung „Sollte die Aktion in Hoffenheim zu einer gewissen Verunsicherung auf dem Trainingsplatz geführt haben, dann möchten wir uns dafür entschuldigen.“

So reagierten die Bundesliga-Trainer

Das Problem: Menschenansammlungen mit einer Drohne zu überfliegen, ist verboten. Das berichtet die Deutsche Presseagentur. Dafür findet auch Frank Baumann, Geschäftsführer Sport bei Werder Bremen, klare Worte. „Alles, was illegal ist, ist nicht akzeptabel. Wir werden das erstmal intern besprechen.“ Mittlerweile hat der Verein die Aktion bestätigt.

Hoffenheim-Trainer Julian Nagelsmann sah die Spionage gelassen und lobte den „Spion“ sogar. „Es ist doch normal, dass man versucht sich den Gegner anzuschauen. Aber hier geht es um die Sicherheit“. Und weiter: „grundsätzlich ist das als Mitarbeiter lobenswert, sich für seinen Club reinzuhängen und zu versuchen, den anderen Club auszuspionieren.“

Florian Kohfeldt, der Trainer von Werder Bremen, versicherte laut dpa, dass die Bilder der Drohne bei der Spielvorbereitung nicht zum Einsatz gekommen seien. Deshalb befürchte man keine weiteren Konsequenzen.

Auch Werder Bremen hatte schon schlechte Erfahrungen mit Spionage gemacht. Im Februar erwischte man einen Spitzel des Erzrivalen vom Hamburger SV versteckt in der Hecke vom Trainingsgelände.