Mehr Zucker im Salat als in einer Cola? Was schier unmöglich klingt, hat jetzt Ökotest herausgefunden. Das Magazin nahm 22 bekannte Artikel unter die Lupe. Dabei kam zum Teil Erstaunliches zutage.

Die 400-Gramm-Packung „Feinkost Popp Bunter Rohkostsalat“ enthält unglaubliche19 Stück Würfelzucker. Zum Vergleich: Die 0,3l Coca-Cola enthält „nur“ zwölf Zuckerstücke. Der Fertigsalat kommt pro 100 Gramm sogar auf mehr Zucker als Donauwelle.

Achtung Zucker: Beim Einkaufen genau hinsehen

Wer nicht genau hinschaut, wird ausgetrickst. Anbieter müssen zwar laut Gesetz angeben, wie viel Zucker insgesamt enthalten ist. Aber große Mengen stecken nicht nur in Fertiglebensmitteln. Die sind auf den ersten Blick teils keine Süßspeisen – obwohl ihre Aufmachung das Gegenteil suggeriert.

Ökotest hat 22 Artikel untersucht. Das Magazin deckte so den echten Zuckergehalt aus Zusätzen wie zum Beispiel Sirup und natürlich süßen Zutaten auf. Im Test unter anderem: Cornflakes, Getränkepulver, Gemüse aus dem Glas, Snacks und Saucen.

So viel steckt in einem fettreduzierten Joghurt

Das Ergebnis schockiert: 19 Würfelzucker stecken umgerechnet im Viererpack der „Danone Activia Cerealien nur 1,5 % Fett“. Mit einem Joghurt würde man somit etwa knapp fünf Stücke Zucker essen, wobei in dem Joghurt auch der Laktose-Milchzucker zu berücksictigen ist. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt Erwachsenen maximal 50 Gramm Zucker pro Tag. Das entspricht knapp 17 Würfelzuckerstückchen.

Aktuelle Top-Themen:

Nach der Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wären nur fünf Teelöffel täglich empfehlenswert. Die hat man schon mit zwei kleinen Gläsern Cola und auch Apfelsaft geknackt.