Bild: dpa

WhatsApp wird derzeit von einem vermeintlichen Virus heimgesucht. „Martinelli“ ist sein Name und er ist längst kein Unbekannter in der Geschichte des Messengers. Bereits im Sommer tauchte er auf und sorgte für die Verunsicherung von etlichen Usern.

WhatsApp eignet sich hervorragend, um seinen Freunden mal eben eine Nachricht zu schicken oder um mit den Arbeitskollegen in Kontakt zu bleiben. Und um Falschmeldungen zu verbreiten.

Jüngst ist das mit einem alten Bekannten passiert. Der „Martinelli-Virus“ treibt wieder sein Unwesen in dem beliebten Messenger. Warum „wieder“?

Martinelli-Virus sorgt für Panik auf WhatsApp

„Martinelli“ war bereits im vergangenen Sommer ein Thema für WhatsApp-User. Die Falschmeldung verbreitete sich rasant und warnte vor einem Video, das auf Smartphones erscheint und diese anschließend lahmlegt.

„Morgen soll ein Video auf WhatsApp kommen, genannt martinelli. Bitte nicht öffnen. Er hackt dein Telefon und kann nicht mehr repariert werden. Auch WhatsApp Gold Updates nicht anklicken. Kam gerade in den Nachrichten und wird als sehr ernst eingeschätzt. Bitte weiterleiten.“

Schon damals war die Meldung als klar fälschlich identifiziert worden, doch offenbar schaffte sie es nun erneut auf etliche Smartphones. Sie scheint äußerst hartnäckig zu sein.

Zu Beginn wurde die Nachricht in Großbritannien, Italien und Spanien verbreitet. Im Anschluss erreichte sie auch Deutschland und sorgte dort im Sommer 2018 für Unbehagen.

Das steckt hinter „Martinelli“ und „WhatsApp Gold“

Bei dem „Martinelli-Virus“ handelt es sich ganz klar um eine Falschmeldung. Ein Virus dieser Art existiert nicht. Auch wenn die Bedrohung ernst klingt: Per Video soll der Virus auf die Handys kommen und binnen zehn Sekunden alles zerstören. Eine Rettung gäbe es dann nicht mehr.

Im Zusammenhang mit der Meldung steht auch das Update „WhatsApp Gold“. Es handelt sich dabei um ein angebliches Update des Messengers. Da es das weder über Google, noch über Apple verfügbar ist, wird es per Einladungslink verschickt. Darüber soll ein Virus auf Smartphones eingespeist werden.

Das Internet-Portal „Mimikama“ gibt allerdings Entwarnung. das WhatsApp-Update sei nicht echt. Nutzer müssen sich keine Gedanken machen.

Auf gar keinen Fall weiterschicken

Damit Kettenbriefe mit Falschmeldungen wie die zum „Martinelli-Virus“ nicht mehr existieren können, sollten sie auf gar keinen Fall an Freunde oder Familienmitglieder geschickt werden. Das gilt natürlich für Fake-News und Viren jeder Art.

Aktuelle Top-Themen:

Unnötige Panikmache und das kontinuierliche Weiterverbreiten sorgen wie im Fall „Martinelli“ dafür, dass sich falsche Informationen rasant verbreiten und über Monate im Internet halten.