Das kennt jeder: Die Aktenordner quellen über, der Schreibtisch füllt sich mit Papierstapeln und die Übersicht geht irgendwann verloren. Die Stiftung Warentest gibt Tipps, was davon entsorgt werden kann.

Es funktioniert ähnlich wie im Straßenverkehr: Stiftung Warentest schlägt ein Ampelsystem vor. Die Farben rot, gelb und grün zeigen an, ob du die Dokumente aufbewahren musst oder sofort oder später in den Müll werfen kannst.

Stiftung Warentest empfiehlt folgende Ampellösung für Aktenmüll:

  • Grün ist alles, was weg kann. Zum ungeliebten Aktenmüll gehören Rechnungen längst entsorgter Elektrogeräte oder Quittungen von Waren, für die die Garantiezeit abgelaufen ist.
  • Gelb zeigt an, dass du die Dokumente zumindest noch eine Weile aufbewahren musst. Das sind zum Beispiel Belege für die Steuererklärung. Die musst du nur ein Jahr nach Erhalt des Steuerbescheides abheften, rät Stiftung Warentest
  • Das Meiste ist rot. Das heißt, du musst es gut aufbewahren. Dabei hilft ein gutes Ablagesystem. Verwahrt werden müssen vor allem alle Belege für die Rentenversicherung oder die betriebliche Altersvorsorge. Auch Sterbeurkunden solltest du im Original aufbewahren. Das gilt ebenso für laufende Verträge mit Versicherungen, aber auch Miet- und Arbeitsverträge.

Aktenmüll mit Ordnern begegnen

Die Stiftung Warentest gibt in ihrer nächsten Ausgabe von Finanztest Tipps, wie man die Unterlagen am besten aufbewahren kann. Die Methoden reichen vom Einscannen und Abspeichern auf mehreren Festplatten bis zum Anlegen verschiedener Aktenordner für jedes Familienmitglied.

Aktuelle Top-Themen:

Ist dann doch mal etwas aus Versehen im Schredder gelandet, kann oft Ersatz beschafft werden. Wie, das verraten die Experten von Finanztest.

Infos gibt es auch im Netz unter www.test.de/dokumente-aufbewahren.