Bild: Bodo Marks

Betrüger versuchen es schon wieder: Kunden der Sparkasse sollten E-Mails ihrer Bank derzeit mit Vorsicht lesen. Die Verbraucherzentrale NRW warnt erneut vor einer fiesen Abzocke.

Auf ihrer Facebook-Seite warnt die Verbraucherzentrale NRW die Kunden der Sparkasse vor der Betrugsmasche. Es soll sich ein sogenannter Phishing-Versuch dahinter verbergen. Denn wieder geht es um E-Mails, die scheinbar von der Sparkasse stammen.

Betreff: „Wichtige Nachricht: Wir haben unser System aktualisiert“

Mit der Betreffzeile „Wichtige Nachricht: Wir haben unser System aktualisiert“ erreichen Sparkassen-Kunden derzeit Mails, die auf den ersten Blick völlig serös aussehen.

In der mit dem Sparkassen-Logo versehenden E-Mail fordern die Betrüger, unter dem Vorwand, die Sicherheit des Online-Banking-Systems zu verbessern zu wollen, die Kundschaft dazu auf, einem beigefügten Link zu folgen und dort persönliche Daten einzugeben.

Ein Nichtbefolgen der Aufforderung innerhalb von drei Tagen bewirke angeblich eine Sperrung des Kontos, informiert die Verbraucherzentrale NRW auf ihrer Facebook-Seite.

Entwarnung für Kunden der Sparkasse: Leere Drohungen

Empfänger einer solchen Mail sollten derzeit besonder vorsichtig sein. Denn „Natürlich handelt es sich hierbei lediglich um leere Drohungen, und der genannte Grund für die Online-Verifizierung ist frei erfunden“, so die Verbraucherzentrale weiter.

Aktuelle Top-Themen

Sparkassen-Kunden wird geraten, derartige E-Mails unbeantwortet in den Spam-Ordner zu verschieben und zu ignorieren.

Nicht nur die Kunden der Sparkasse erreichen die Betrüger-Mails. Bereits Anfang Januar waren auch PayPal-Kunden von der Phishing-Masche betroffen. Generell gilt: Die Mails sollten besser unbeantwortet bleiben. Im Zweifel sollen Kunden sich immer an den Anbieter wenden und dort nachfragen, ob und welche Daten tatsächlich benötigt werden.