Bild: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa

Wenn an Silvester Raketen in den Himmel steigen und Böller knallen, sorgt das immer wieder für Staunen. Ab Freitag (28. Dezember) wird wieder Feuerwerk verkauft. Experten erklären, wie ihr geprüfte Knaller erkennt und sicher benutzt.

An Silvester verletzen sich jedes Jahr Menschen schwer mit Knallern. Oft passiert das mit Feuerwerk, das nicht geprüft wurde. Sie Knaller sind zwar besonders laut, können aber auch unberechenbar sein.

Deshalb erklären Experten von der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM) in einem Video, wie ihr geprüfte Knaller und Raketen erkennt.

Vorsicht vor illegalen Böllern

Die geprüften Knaller tragen immer eine Kennziffer und das Qualitätssiegel „CE“. Auf illegalem Feuerwerk fehlen hingegen jegliche Angaben dazu, sagt Prüfleiterin Heidrun Fink vom BAM in dem Video.

Statt Schwarzpulver sei darin auch sogenannter Blitzknallsatz enthalten, der „deutlich brisanter“ in der Handhabung sei.

Mindestabstand einhalten

Zudem sollte die Gebrauchsanweisung beachtet werden. Es gilt – je nach Böller – einen Mindestabstand von einem bis acht Meter einzuhalten.

Mehr Themen auf Dortmund24:

Raketen sollten in eine Flasche gestellt werden, die sicher in einer Wasserkiste steht. Und ganz wichtig: „Blindgänger bitte liegen lassen!“

Feuerwerk solltet ihr zudem nur in kleinen Mengen, trocken und nicht in der Nähe von Heizungen oder Öfen lagern.