Bild: dpa

Sternschnuppen-Alarm! Zum Jahreswechsel könnt ihr eure Wünsche wahr werden lassen. Denn die Quadrantiden flitzen über unseren Nachthimmel. Doch ihr müsst schnell sein: Das Spektakel wird kurz und heftig.

Kurz nachdem erst das Silvester-Feuerwerk den Nachthimmel hat strahlen lassen, sorgt nun etwas ganz anderes dafür, dass es hoch oben über unseren Köpfen funkelt. In der ersten Woche des neuen Jahres 2019 fliegen die Quadrantiden über den Horizont.

Quadrantiden sehen – 130 Sternschnuppen pro Stunde

Wer braucht schon Neujahrsvorsätze, wenn man stattdessen seine sehnlichsten Wünsche erfüllen kann? In der Nacht von Donnerstag auf Freitag (3. und 4. Januar) erreicht der Flug der Quadrantiden seinen Höhepunkt und sorgt so für besonders einzigartige Momente.

Insgesamt fliegen die Sternschnuppen vom 1. bis zum 10. Januar. Sie sind ein Meteorstrom eines Kometenkerns und gehören zu den heftigsten Sternschnuppen-Flügen. Andere Schwärme sind die Perseiden im Juli und August, die Leoniden im November und die Geminiden im Dezember.

Der anstehende Quadrantiden-Flug wird kurz, aber heftig. Die meisten Schnuppen werden in den frühen Morgenstunden zu sehen sein. Bedeutet für alle, die sie sehen wollen: Früh raus aus den Federn! Bei guten Wetter könnt ihr bis zu 130 Sternschnuppen pro Stunde über den Horizont flitzen sehen.

Hier könnt ihr das Himmel-Spektakel sehen

Sternschnuppen beobachten ist keine leichte Sache, vor allem wenn man in einer Großstadt wie Dortmund wohnt. Hier kann einen das Ereignis vor eine echte Geduldsprobe stellen.

Doch keine Sorge: Mit unseren Tipps seid ihr auf der sicheren Seite und erhöht eure Chancen darauf, die Himmelsflitzer zu sehen.

  • Sucht euch ein Plätzchen außerhalb der Stadt, wo wenige Lichter am Himmel zu sehen sind. Es muss schön dunkel sein
  • In Dortmund eignen sich dafür Stadtteile in den Randgebieten: zum Beispiel Aplerbeck, Hörde, Syburg oder auch der Dortmunder Norden
  • Wählt einen Ort, wo ihr möglichst viel Horizont seht. Die freie uneingeschränkte Sicht ermöglicht euch so einen 360 Grad-Blick auf die Sternschnuppen

Weitere Topthemen auf Dortmund24:

  • Den Wetterbericht checken. Bei wolkigem Wetter ist es generell schwieriger, Sternschnuppen am Himmel zu sehen. Laut aktuellem Wetterbericht soll es in der Nacht zu Freitag (4. Januar) wolkig werden. Doch der Himmel kann spontan aufklären.
  • Geduld mitbringen. Ihr seid gerade mit dem Beobachten gestartet und habt noch keine Schnuppe gesehen? Nicht verzweifeln! Gute Dinge brauchen Zeit
  • In diesem Zusammenhang wichtig: Zieht euch warm an. Die Winternächte sind kalt und ungemütlich – kuschelige Jacken und Decken sind ein Muss.