Viele Menschen verzichten bei Schnee und Kälte lieber aufs Fahrrad fahren. Dabei ist das durchaus möglich – wenn ihr ein paar einfache Regeln beachtet.

Bei Schnee ist vor allem vorausschauendes Fahren gefragt. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club Nordrhein-Westfalen (ADFC NRW) empfiehlt: 

  • Abstand halten
  • Tempo reduzieren
  • frühzeitig und maßvoll bremsen
  • in Kurven weder treten, noch bremsen
  • auf Glatteis möglichst nicht lenken; besser ausrollen, statt bremsen
  • etwas Luft aus den Reifen lassen, denn mehr Reibung verringert die Rutschgefahr

Das Fahrrad ist bei Schnee und Eis auch auf der Straße erlaubt

Viele Radfahrer ärgern sich momentan über nicht geräumte und gestreute Radwege. Sollte das der Fall sein, müssen sie aber auch nich benutzt werden. Das Fahrradfahren ist dann auch auf der Straße erlaubt. Der Fußgängerweg bleibt aber weiter tabu.

Dabei bleibt die Hoffnung, dass auch Autofahrer ihre Fahrweise an die Wetterbedingungen anpassen. Der ADFC empfiehlt, statt der vorgeschriebenen 1,5 Meter Abstand lieber zwei Meter beim Überholen von Radfahrern zu halten.

Winterreifen fürs Fahrrad sollen mehr Grip garantieren

Beim Auto steht zweimal im Jahr der Reifenwechsel an. Und auch beim Fahrrad gibt es Winterreifen, die durch eine besondere Gummimischung mehr Grip auf der Straße haben sollen. Wer ganz sicher gehen will, kann sich auch für Reifen mit Spikes entscheiden.

Wer sich bei Schnee und Eis unsicher fühlt, kann außerdem den Sattel ein paar Zentimeter niedriger stellen. Das bringt eine bessere Balance auf der Straße. Rennradfahrer sollten außerdem auf ihre Klick-Pedale verzichten.

Fahrradfahrer sollten darauf achten, dass man sie gut sieht

Die funktionierende Beleuchtung versteht sich bei Schnee und Eis von selbst. Diese darf auch gerne schon bei Dämmerung eingeschaltet werden, empfiehlt der ADFC.

Aber auch die richtige Kleidung kann für eine bessere Sichtbarkeit im Straßenverkehr sorgen. Bei Schnee und Eis sollte die nicht nur warm sein, sondern auch möglichst hell. Zusätzliche Reflektoren sorgen für noch mehr Sichtbarkeit auf dem Fahrrad. Warme Socken, Zwiebellook und wasserfeste Schuhe komplettieren den Look. Dazu darf ein Paar Handschuhe nicht fehlen.

So schützen Pedelec-Fahrer den Akku vor Kälte

Im Winter sollten Fahrräder und besonders Pedelecs trocken und geschützt abgestellt werden. Dafür eignen sich am besten Keller, Hausflure oder Schutzhüllen. Wer den Akku eines Pedelecs über Nacht mit ins Haus nimmt, sorgt für den Schutz der Batterie vor Kälte. Dafür könnten auch Neopren-Hüllen zum Einsatz kommen.

Aktuelle Top-Themen:

Wer sein Fahrrad normalerweise nie putzt, sollte sich das bei Schnee und Eis noch einmal durch den Kopf gehen lassen. Denn gestreutes Salz sorgt für erhöhte Rostgefahr. Es kann einfach abgewischt werden. Und auch die Kette solltet ihr häufiger reinigen und einölen.

Einen Tipp hat der ADFC noch: Ein kleines Enteisungsspray in der Tasche öffnet zugefrorene Fahrradschlösser nach einem langen Arbeitstag.