Am Mittwoch (30. Januar) kontrollierte die Polizei bei Kamen mitten im Schneefall 100 Autos. Vier durften nicht weiterfahren – die Reifen passten nicht zu dem Wetter. Deshalb weist die Dortmunder Polizei auf einige Dinge hinsichtlich Winterreifen hin.

Vorsicht, Gesetzesänderung: Seit Januar 2018 muss jeder beim Kauf von Winterreifen auf das „Alpine-Symbol“ auf dem Reifen achten. Das ist ein Berg-Symbol mit einer Schneeflocke und kennzeichnet einen zugelassenen Winterreifen.

Auf dieses "Alpine-Symbol" müsst ihr beim Kauf von Winterreifen achten. Foto: GTÜ/dpa-tmn
Auf dieses „Alpine-Symbol“ müsst ihr beim Kauf von Winterreifen achten. Foto: GTÜ/dpa-tmn

Die Bezeichnung „M+S“ steht für „Matsch und Schnee“ – und reicht mittlerweile nicht mehr aus.

Achtet auf die DOT-Bezeichnung

Aber kein Grund zur Sorge: Wir befinden uns momentan noch in der Übergangszeit – wenn ihr dieses Symbol nicht auf euren Reifen habt, dann guckt mal auf die DOT-Bezeichnung. Das ist eine vierstellige Zahl, die auf dem Reifen abgedruckt ist. Sie setzt sich aus der Herstellungswoche und dem Herstellungsjahr zusammen.

Reifen, die bis zur 52. Woche im Jahr 2017 hergestellt wurden (DOT-Bezeichnung wäre hier 5217), dürft ihr noch bis zum 30. September 2024 benutzen.

Eine Winterreifenpflicht für Motorräder, Mopeds und andere Zweiräder gibt es übrigens nicht mehr.

Für Busse und Autos mit mehr als acht Sitzen und Lkws über 3,5 Tonnen gelten ebenfalls andere Regeln. Hier müssen nur die Räder der angetriebenen Achse und der vorderen Lenkachse wintertauglich sein.

Wer im Winter Sommerreifen benutzt, kann Strafen bekommen

Eine Sache, die viele gern vergessen: Ob man nur mit Winterreifen oder auch mit Sommerreifen fahren darf, kommt immer auf das aktuelle Wetter und die Straßen an. Ist der Winter eher mild und die Straßen frei, dürft ihr auch mit Sommerreifen raus. Aber wenn ihr mit Sommerreifen bei Eisglätte, Glatteis, Reifglätte oder Schnee fahrt, drohen saftige Strafen.

  • 60 Euro und ein Punkt in Flensburg, wenn ihr bei winterlichem Wetter mit Sommerreifen erwischt werdet
  • 80 Euro und ein Punkt, wenn ihr dadurch auch noch eine Verkehrsbehinderung auslöst
  • 100 Euro und ein Punkt, wenn dadurch andere Verkehrsteilnehmer gefährdet werden
  • 120 Euro und ein Punkt, wenn ihr mit Sommerreifen bei Winterbedingungen einen Unfall baut.

Aktuelle Top-Themen:

Das Geld müsst ihr übrigens auch zahlen, wenn jemand anderes mit eurem Auto gefahren ist. Für die Reifen ist nämlich der Eigentümer verantwortlich.