Bild: (c) dpa

Die großen Schnäppchentage „Black Friday“ und „Cyber Monday“ stehen vor der Tür und mit ihnen dicke Rabatte. Viele Black Friday Angebote versprechen ein Kaller zu sein. Aber ist das wirklich so? Das Vergleichsportal Check24 hat jetzt untersucht, wie viel man tatsächlich sparen kann.

Überall prangen zurzeit die großen Black Friday Angebote – egal ob online oder in den Schaufenstern an der Straße. Pünktlich zu den Schnäppchentagen „Cyber Monday“ (26. November) und „Black Friday“ (23. November) werben die Shops mit billigen Preisen. 

Denn die rabattreichen Tage, die eigentlich aus den USA stammen, haben sich auch in Deutschland eingebürgert und locken mit Black Friday Angebote.

Aber sind die Rabatte der Black Friday Angebote wirklich lohnenswert? Eine Untersuchung des Vergleichsportals Check24 sagt: Ja! Demnach gingen die Preise zu den Aktionstagen tatsächlich runter. Von Anfang Oktober bis Ende November sanken sie im vergangenen Jahr um durchschnittlich 2,1 Prozent.

Black Friday Angebote: Die Preise ändern sich kurz vor und nach den Aktionstagen

Bei der Untersuchung hat Check24 mehr als 100.000 Einzelspreise von beliebten Weihnachtsgeschenken vor und nach den Aktionstagen verglichen. Tablets wurden nach dem „Black Friday“ und dem „Cyber Monday“ bis zum Jahresende beispielsweise um 4,3 Prozent teurer. Lego-Spielzeug sogar um 7,9 Prozent.

„Verbraucher, die aktuell Weihnachtsgeschenke suchen, sollten die Angebote zum ‚Black Friday‚ und ‚Cyber Monday‚ nutzen“, so der Check24-Experte Timm Sprenger. Ein Vergleich der Anbieter sei trotzdem wichtig: „Denn nicht überall, wo Rabatt draufsteht, ist auch einer drin.“

Laut WELT hoffen Sparfüchse nämlich beispielsweise bei teuren Smartphones vergeblich auf einen super Deal. Hier soll es nur bis zu fünf Prozent Rabatt geben. Gute Black Friday Angebote soll es hingegen bei Fernsehern, Lautsprechern und Spielekonsolen geben. Hier kann man zwischen 31 und 49 Prozent sparen.

Weitere News auf Dortmund24:

Grundsätzlich sollten Rabatte die Kunden aber nicht zu sehr blenden. Preissuchmaschinen seien laut Verbraucherschützern trotzdem sinnvoll. So verspricht das Vergleichsportal „mydealz“, dass dort die ehrliche Meinung der 850.000 aktiven Mitglieder beim Vergleichen hilft. Auch unabhängigen Experten und erfahrenen Redakteuren beschäftigen sich mit den Angeboten, statt schlicht die Werbung in den Vordergrund zu stellen.

In Dortmund findet der Black Friday dieses Jahr in Verbindung mit einem Late-Night-Shopping statt. Die Geschäfte haben dann bis 22 Uhr geöffnet. Bei Amazon startet die „Cyber Monday Woche“ übrigens schon am 19. November!