Bild: dpa

Nur Bares ist Wahres – das war vielleicht einmal so. Denn tatsächlich wird inzwischen über die Hälfte der Bezahlvorgänge nicht mehr mit Bargeld beglichen. Nun ist auch der iPhone-Bezahldienst „Apple Pay in Deutschland gestartet.

Vier Jahre nach dem Start in den USA ist „Apple Pay“ nun auch in Deutschland verfügbar. Der Einführung des neuen Bezahldienstes waren zuvor schwierige Verhandlungen zwischen Apple und den Banken vorausgegangen.

Die Finanzinstitute konnten sich nicht mit dem Gedanken anfreunden, etwas an einen Branchenfremden abzugeben.

So funktioniert „Apple Pay“

Doch Apple konnte überzeugen. Mit dem iPhone-Bezahldienst kann man im Laden mit dem iPhone oder der Apple Watch wie mit einer Kreditkarte bezahlen. Dazu hält man das Gerät ans Terminal. Die Kassentechnik muss dafür kontaktloses Bezahlen unterstützen – rund 820.000 Terminals in Deutschland wurden entsprechend umgerüstet.

Außerdem kann man „Apple Pay ähnlich wie etwa PayPal auch bei Online-Einkäufen nutzen.

Apple Pay funktioniert in Deutschland jedoch bisher nur mit Kredit- oder Debitkarten der Deutschen Bank, N26, boon, HypoVereinsbank, Hanseatic Bank, Fidor Bank, bunq, Santander und Comdirect Bank sowie American Express. 2019 sollen Banken wie die DKB, ING und Consors dazukommen.

Apple-Managerin Jennifer Bailey schloss bei der Präsentation nicht aus, dass in Zukunft auch die Girocard unterstützt werde. „Wir schauen uns immer auch die vorhandenen Bezahlsysteme in den Ländern an“, so Bailey.

„Apple Pay“ zunächst nicht bei Sparkassen und Volksbanken

Der vorläufige Verzicht auf die Unterstützung der Girocard könnte auch ein maßgeblicher Grund dafür sein, warum Banken wie die Sparkasse und die Volksbank nicht an Bord sind. Sie setzen auf eigene Bezahl-Apps.

„Google Pay“ erlaubt es Smartphone-Nutzern kontaktlos zu bezahlen. Foto: Visa Deutschland/Visa Deutschland/obs |

Diese funktionieren für das kontaktlose Bezahlen allerdings nur auf Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android. Für Android gibt es seit Juni in Deutschland auch den Konkurrenzdienst „Google Pay“.

Bei den Volksbanken und Raiffeisenbanken hieß es am Dienstag (11. Dezember), sie seien für eine Zusammenarbeit mit Apple grundsätzlich offen.

Weitere Themen auf Dortmund24:

Bargeldnutzung sinkt 2017 unter 50-Prozent-Schwelle

Obwohl das iPhone in Deutschland nur einen Marktanteil von rund 20 Prozent hält, gehen Experten davon aus, dass der Start von „Apple Pay dem bargeldlosen Bezahlen einen kräftigen Schub geben wird.

Laut aktuellen Statistiken nimmt die Bargeldnutzung auch in Deutschland stetig ab. Nach einer Studie der Deutschen Bundesbank sank die Bargeld-Quote 2017 bei Geldtransaktionen erstmals unter die 50-Prozent-Schwelle: Nur noch 47,6 Prozent der Zahlungen wurden bar beglichen.