Bild: Polizei Dortmund

Im Fall des toten Babys Mia geht die Polizei erneut an die Öffentlichkeit: Ein circa 15 Zentimeter großer Beutel wurde bei dem Mädchen gefunden. Inzwischen ist klar, worum es sich bei dem Beutel handelt.

Update, Freitag (11. Januar), 13 Uhr: Nach Hinweisen, die die Polizei nach der Veröffentlichung des Fotos von dem Beutel erhalten hat, handelt es sich dabei um einen „Hamam Waschhandschuh“. Dieser soll hauptsächlich im türkischen, bulgarischen und marokkanischen Raum verwendet.

Die Beamten haben bereits Kontakte zu Herstellern dieser Art Waschhandschuh aufgenommen. Sie erhoffen sich, so Auskünfte über Liefer- und Vertriebswege zu erhalten. Nach der Mutter der kleinen Mia sucht die Polizei nach wie vor.

Zum Thema: Mitte November fand man in Polen in einer Altkleidersortieranlage die Leiche eines neugeborenen Mädchen. Schnell stand fest: Jemand hat das Baby in Duisburg in einen Altkleidercontainer geworfen. Die Polizei nahm die Ermittlungen auf und gab dem toten Baby den Namen „Mia„.

Polizei findet zweites totes Baby in Duisburger Wohnung

Die Suche nach der Mutter verlief bisher erfolglos – in einer Duisburger Wohnung stieß die Polizei auf eine zweite Babyleiche und konnte die Mutter dieses Kindes festnehmen. Kurze Zeit vermutete man, die Babys könnten Zwillinge sein, doch es stellte sich heraus: Mia und das andere Neugeborene waren nicht verwandt.

Polizeispürhund „Amigo“ schlug auf der Suche nach Spuren von Mia bei einem Altkleidercontainer auf der Rheinpreußenstraße an. Bild: dpa

Doch vielleicht können Hinweise auf den Beutel beziehungsweise die Tasche oder Handyhülle helfen, die Mutter aufzuspüren. „Jeder für Sie noch so abwegige Hinweis kann für die Polizei entscheidend bei der Suche nach der Mutter von Mia sein“, schreibt die Polizei in einer Pressemitteilung.

Aktuelle Top-Themen: 

Wer eventuell weiß, wo man einen solchen Beutel kaufen oder her bekommen kann, kann das Kriminalkommissariat 11 unter 0203/2800 melden. Informationen behandelt die Polizei diskret.