Bild: Rafiullah Kaleem

Ein 53-jähriger Polizist aus dem Kreis Recklinghausen ist bei einem Anschlag in Kabul leicht verletzt worden.

Der Autobombenanschlag ereignete sich bereits am Montag (14. Januar) in der afghanischen Hauptstadt, wie die Polizei Recklinghausen und das Innenministerium auf Anfrage bestätigten. Zwei deutsche Polizisten wurden dabei verletzt.

Einer der Verletzten ist ein 53-Jähriger Polizeibeamter aus dem Kreis Recklinghausen. „Der Kollege ist bei uns Streifendienst gefahren und war zuletzt für die Polizei Dorsten tätig. Er hat Familie und Kinder. Wir sind froh, dass nichts Schlimmeres passiert ist“, sagt ein Sprecher der Polizei Recklinghausen.

Innenminister nimmt Stellung

Polizeipräsidentin Friederike Zurhausen äußerte sich per Twitter zum Vorfall:

Auch Innenminister Herbert Reul (CDU) gab ein Statement zum Anschlag per Twitter ab:

Aktuelle Top-Themen:

Seine Gedanken seien bei den Toten und Verletzten. Wieder einmal zeige sich, was die Polizisten für Frieden und Sicherheit riskieren würden, schrieb Reul auf Twitter.