Gerade bei dem kalten Winterwetter draußen klingt ein Besuch im Hallenbad besonders verlockend. Und auch wenn uns die Preise an den Kassenautomaten oft hoch erscheinen: Im Vergleich zu anderen Städten sind sie im Ruhrgebiet niedrig.

Das geht aus einer Studie des Vergleichsportals Hausfrage hervor. Sie zeigt: Besonders in Duisburg können Wasserratten für wenig Geld abtauchen. 4,70 Euro kostet der Eintritt in städtische Hallenbäder für Erwachsene, 2,10 Euro für Kinder. Ein Familienticket gibt es für acht Euro.

Dortmund: Für vier Euro ins Hallenbad

Ähnlich sind die Preise in Dortmund und Essen. Zwar kommen Erwachsene mit vier Euro Eintritt etwas günstiger weg, Kinder zahlen dafür mit 2,50 Euro etwas mehr. Und auch die Familientickets sind mit 8,50 Euro in Essen und neun Euro in Dortmund etwas teurer als in Duisburg.

Dass sich der Vergleich zwischen städtischen und privaten Hallenbädern durchaus lohnen kann, zeigt sich in Dortmund. Denn der Eintritt in die städtischen Bäder kostet bis zu einen Euro pro Person mehr. Dafür bieten die privaten Schwimmbadbetreiber oft keine Familientickets.

Wo genau ihr in Dortmund überall schwimmen gehen könnt, lest ihr hier.

Bochum: 13 Euro für ein Familienticket

Besonders teuer ist ein Besuch im Hallenbad übrigens in Bochum. Zwar liegt der Preis für Erwachsene mit 4,50 Euro immer noch unter dem in Duisburg, Kinder zahlen mit drei Euro aber deutlich mehr. Und für ein Familienticket müssen Besucher mit 13 Euro besonders tief in die Tasche greifen.

Aktuelle Top-Themen:

Doch im Vergleich zum Spitzenreiter unter den 25 größten Städten Deutschlands ist auch das noch billig. Gerade in Kiel, wo das Meer so nah ist, kostet der Eintritt in die städtischen Hallenbäder besonders viel. Sechs Euro müssen Erwachsene, vier Euro Kinder zahlen. Ein Familienticket gibt es für stolze 17 Euro.