Bild: dpa

Weil ein alkoholisierter 33-Jähriger aus Hamm kein Bier bekam, drohte er, die ganze Tankstelle abzufackeln. Zuvor und danach griff er andere Kunden an.

Gegen 0.40 Uhr am Donnerstagmorgen (7. Februar) betrat ein alkoholisierter 33-jähriger Mann aus Hamm eine Tankstelle an der Alleestraße in Hamm. Zunächst wollte er dort einen Akku kaufen. Als die Verkäuferin ihm mitteilte, dass sie die geforderte Ware nicht im Bestand hätte, ging der Mann wieder.

Aus bisher ungeklärter Ursache fing der 33-Jährige daraufhin an, auf dem Gelände zu randalieren. An der Außenkasse der Tankstelle stieß er einen Kunden gegen die Fensterscheibe.

Was im Anschluss passierte, wird allerdings sowohl den Kunden als auch der Kassiererin noch lange im Gedächtnis bleiben.

Mann will Tankstelle abfackeln

Nach seiner Attacke auf den Kunden, wollte der Mann drei Bier kaufen. Diese bekam er von der Kassierin jedoch nicht – was den Randalierer aber offenbar komplett auf die Palme brachte. Er nahm ein Feuerzeug in die Hand und hielt es unter einen Zapfhahn. Dort drohte er, alle abfackeln zu wollen.

Glücklicherweise hatte die 28-jährige Kassiererin in der Zwischenzeit alle Pumpen der Zapfsäulen abgestellt, so dass kein Benzin mehr fließen konnte.

Aktuelle Top-Themen:

Der Randalierer beendete sein Vorhaben daraufhin und machte damit weiter, Kunden zu attackieren. Er ging zu einem Auto und schlug auf die Scheibe. Nichtsahnend darüber, was dann folgte. Denn er macht seine Rechnung ohne den Baseballschläger des Attackierten. Dieser hielt den 33-jährigen Mann damit auf Abstand und schlug ihn noch zweimal.

Die Polizei beendete schließlich die Auseinandersetzung und nahm den Mann fest. Auf der Polizeiwache gab er allerdings immer noch keine Ruhe und versuchte, einen der Polizisten zu schlagen.