Bild: René Werner

Da kann man schon mal einen Schrecken kriegen! Ein Mann beobachtete am Freitag, wie sich Männer in einer Frankfurter Tiefgarage maskierten und mit Waffen ausgerüstet haben. Er rief daraufhin die Polizei, die auch gleich mit Sondereinsatzkräften anrückte.

Der Zeuge war gegen zwei Uhr am Frankfurter Berg unterwegs. Er sah, wie sich mehrere Männer in einer Tiefgarage maskierten und mit Maschinenpistolen ausrüsteten. Er rief sofort die Polizei.

SEK rückt an und löst die Situation auf

Diese fackelte nicht lang und schickte speziell ausgebildete Interventionskräfte sowie Spezialeinheiten. Wie die Frankfurter Polizei berichtet, konnte die Situation danach schnell aufgelöst werden.

Es handelte sich bei der Aktion um die Vorbereitungen zu Dreharbeiten für ein Rap-Video. Diese waren zwar mit dem Ordnungsamt in Frankfurt abgesprochen, aber nicht mit der Polizei.

Die Filmaufnahmen wurden im Anschluss beendet.

Auch in Dortmund schon mal SEK-Einsatz wegen Rap-Video

Auch in Dortmund gab es 2017 einen ähnlichen Fall. Damals waren drei Rapper mit einem orangenen Lamborghini durch die Innenstadt gefahren, einer von ihnen hatte eine unechte Waffe dabei. Diese sorgte bei den Dortmundern für große Verunsicherung.

Die Polizei beendete den Videodreh damals, ebenfalls unter Einsatz von Spezialeinsatzkräften (SEK). Die drei Rapper damals hatten den Dreh aber anders als die Frankfurter nicht angemeldet.

Aktuelle Top-Themen:

Wie der Hessische Rundfunk berichtet, prüft die Polizei in Frankfurt jetzt, in wiefern die Kosten des Einsatzes auf die Verantwortlichen umgelegt werden können. Der Dreh durfte nach der ganzen Aufregung nicht fortgesetzt werden.