Eine Frau aus Großbritannien wollte einen 11-Euro-Ring vom Flohmarkt verkaufen, um schnelles Geld zu machen. Als sie das gute Stück einem Juwelier zeigte, fiel dieser fast in Ohnmacht.

33 Jahre ist es her, dass die Britin Debra Goddard den Glasring auf einem Flohmarkt erstanden hat. Läppische zehn Pfund (umgerechnet etwa elf Euro) hat die junge Frau damals für das gute Stück bezahlt – nichtsahnend, dass dieser Kauf sich eines Tages auszahlen würde.

Denn erst drei Jahrzehnte später kramte Goddard den Ring wieder aus der Schatulle. Weil ein Betrüger ihre Mutter um alle Ersparnisse gebracht hatte, musste die 55-jährige Britin schnell an ein bisschen Geld kommen.

Flohmarkt-Ring wurde von Goddard auf 855 Euro geschätzt

Bei einem Juwelier ließ sie ihr Flohmarkt-Fundstück schätzen – in der Hoffnung, dass der Ring über die Jahre an Wert gewonnen hat. 855 Euro war die Wunschvorstellung der 55-Jährigen.

Vor Ort dann die große Überraschung. „Als ich zum Juwelier gegangen bin, ist er fast ohnmächtig geworden“, so Goddard gegenüber der „Sun“. „Er hat gesagt: ‚Wissen Sie, was das ist? Es ist ein Diamant!'“

Vorstellungen bei weitem übertroffen

855 Euro für einen FlohmarktRing? Mit dieser Schätzung hat Debra Goddard ganz schön daneben gelegen. 740.000 Pfund (844.000 Euro) schätzte der Juwelier, ist das gute Stück wert.

Im Aktionshaus „Sotheby’s“ versteigerte die Britin das Schmuckstück nach Abzug der Auktionskosten für unglaubliche 470.000 Pfund, also mehr als eine halbe Million Euro. Und das für einen Ring, den sie vor 33 Jahren für zehn Pfund gekauft hatte.

„Karma für die schlechten Dinge“

„Es ist Karma für die schlechten Dinge, die in unserem Leben passiert sind und dafür, dass meiner Mutter alles genommen wurde“, so Goddard gegenüber der „Sun“.

Aktuelle Top-Themen:

Mit dem Geld hat sie vor allem ihre Mutter verwöhnt: „Sie hat Urlaub in Barbados gemacht, Tom Jones gesehen, Celine Dion in Vegas und einen Pelz gekauft. Das Geld ist für mich nicht wichtig.“