Bild: Florian Forth/Unna24

Nachdem es auch in der zweiten Verhandlungsrunde keine zufriedenstellenden Ergebnisse gab, hat Verdi erneut zu Streiks in NRW aufgerufen. Am Dienstag (12. Februar) trifft der Streik vor allem Unikliniken im Land.

Nach dem ersten Streik am 29. Januar geht der Arbeitskampf für Beschäftigte des öffentlichen Dienstes weiter. Beim ersten Streik waren vor allem Kindergärten der AWO betroffen.

Verdi fordert für die Tarifbeschäftigten und Auszubildenden im öffentlichen Dienst der Länder unter anderem Verbesserungen von 6 Prozent. Mindestens soll aber eine Erhöhung der Tabellenentgelte um 200 Euro sowie zusätzlich 300 Euro für die Pflegebeschäftigten herausspringen.

Auch für die Auszubildenden fordert die Gewerkschaft eine Erhöhung der Vergütungen um 100 Euro und die Übernahme nach der Ausbildung. Die nächste Verhandlungsrunde ist am 28. Februar in Potsdam

Verdi mit Kundgebung in Düsseldorf

In Düsseldorf wird es am Dienstag um 11 Uhr zu einer zentralen Kundgebung auf dem Johannes-Rau-Platz kommen. Zu der werden neben den Beschäftigten der Unikliniken auch die Streikenden der Heinrich-Heine-Universität, der Hochschule Düsseldorf und verschiedener Landesbehörden erwartet.

Am Klinikum Düsseldorf wird auch der Olympische Brief zum Einsatz kommen. Darin wird, unabhängig von der Tarifrunde, Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) dazu aufgefordert, dem Personalnotstand in der Pflege ein Ende zu bereiten.

Die 40 Meter lange Unterschriftenrolle ist seit Anfang des Jahres deutschlandweit unterwegs. Hinter dieser Unterschriftenaktion stehen 20 Bündnisse, die den Pflegenotstand in Deutschland aufzeigen und Lösungen von der Politik fordern.

Streik in der Uniklinik Köln

In der Region Köln-Bonn-Leverkusen werden die Kölner Landesbehörden, sowie die Unikliniken Köln und Bonn bestreikt.

Aktuelle Top-Themen:

Im Ruhrgebiet werden die Beschäftigten der Universität Duisburg-Essen und der Duisburger Justizbehörden zum Streik aufgerufen. In Duisburg wird es deshalb um 12 Uhr zu einer Kundgebung in der Schifferstraße kommen. In Essen wird es gegen 11.15 Uhr eine Versammlung auf dem Willy-Brandt-Platz geben.