Bild: Dortmund24/René Werner

In Hagen startete die Polizei am Donnerstagmorgen (6. Dezember) eine Großaktion gegen die Rockerszene. Dabei kam ein Räumpanzer zum Einsatz. Auch in Dortmund kam es zu Durchsuchungen.

Update: Anlass der Durchsuchungen war unter anderem eine lebensgefährliche Schussverletzung, die einem Mitglied einer Rockergruppe durch eine rivalisierende Gruppierung zugefügt wurde.

In diesem Zusammenhang wurde Haftbefehl gegen vier Personen erlassen. Es wurden zeitgleich mehrere Objekte in Hagen, Dortmund, Unna, Witten und im Märkischen Kreis durchsucht. 13 Männer im Alter zwischen 21 – 56 Jahren konnten festgenommen werden. Schusswaffen, sowie Betäubungsmittel und verbotene Gegenstände wurden sichergestellt.

Ursprungsmeldung: Im Visier der Beamten in Hagen standen die Freeway Riders. Das Berichtet die Westfälische Rundschau. Das Gelände der Gruppierung in Kückelhausen stürmten die Kräfte eines Spezialkommandos mit einem Räumpanzer, wie sie auch im Hambacher Forst zum Einsatz kamen.

Streit mit Bandidos

Neben dem Hagener Vereinsheim fand der Einsatz auch bei anderen Gruppen der Freeways statt, zum Beispiel in Dortmund, Unna und dem Märkischen Kreis. Laut Radio 107.7 wurden mehrere Haftbefehle vollstreckt.

Mehr spannende Themen von Dortmund24:

Über die Hintergründe der Durchsuchungen ist noch nichts bekannt. Möglicherweise spielt eine Auseinandersetzung mit anderen Rockergruppen eine Rolle. In Hagen sind unter anderem auch die Bandidos vertreten.

Wir halten euch auf dem Laufenden.