Bild: Screenshot NU.nl

Im niederländischen Venlo hat ein Mann am Donnerstag (10. Januar) fast drei Stunden lang auf einer zischenden Weltkriegsgranate gelegen. Erst als der Zünder entschärft war, konnten Rettungskräfte den unterkühlten Mann bergen.

Wie die Polizei berichtet, passierte der Vorfall Donnerstagnacht (10. Januar) in Venlo an der Deutschen Grenze. Dort hatte ein Mann gegen kurz nach Mitternacht seinen Hund rausgelassen. Dieser hatte laut Medienberichten auf einen Gegenstand gepinkelt.

Mann hört Zischen

Daraufhin habe der Mann ein Zischen gehört, die Granate gefunden und sich kurzerhand draufgelegt, um eine Explosion zu verhindern.

120 Menschen evakuiert

Rund 120 Menschen mussten laut Medienberichten vorübergehend evakauiert werden. Erst als der Räumungsdienst die Granate einige Stunden später entschärft hatte, konnte der mittlerweile unterkühlte Mann ins Krankenhaus gebracht werden.

Aktuelle Top-Themen:

Bitter für ihn: Der Zünder funktionierte zwar noch, bloß Sprengstoff war keiner mehr in der Granate. Warum sie trotzdem zischte, ist noch unklar.