Bild: dpa

Für eine Schrecksekunde hat am Donnerstag ein lauter Knall im Essener Hauptbahnhof gesorgt. Wie sich später herausstellen sollte, war der Grund dafür äußerst kurios.

So hatte ein angetrunkener Mann den Knall ausgelöst. Bei der Polizei gab er später an, hinter einer Weihnachtsmarktbude im Essener Hauptbahnhof seine Notdurft verrichtet zu haben. Doch die hatte den Knall freilich nicht ausgelöst.

Nachdem der Mann sich gegen 23.30 Uhr erleichtert hatte, hatten Bahnmitarbeiter den Mann gestoppt. Wie die Polizei mitteilt, soll der 47-jährige Essener alkoholisiert gewesen sein.

Hinterteil löst Knall aus

Beim Verrichten der Notdurft sei der Mann laut eigenen Angaben mit seinem Hinterteil gegen ein Außenblech der Bude gefallen sein. Dieses soll dann mit einem lauten Knall zu Boden gefallen sein.

Mehr Themen auf Dortmund24:

Die Bundespolizei hat inzwischen ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung gegen den 47-Jährigen eingeleitet.