Bild: Zoo Dortmund

Schlechte Nachrichten aus dem Zoo Dortmund. Der Trampeltier-Stute Ute musste in diesen Tagen ein Teil ihres Schwanzes amputiert werden. Hintergrund ist eine Auseinandersetzung im Gehege.

Hinter den Trampeltieren liegt gerade die Paarungszeit, die einen Trampeltierhengst sehr aggressiv macht.

Wie der Zoo Dortmund jetzt berichtet, sei es während der Paarungszeit zu einer Auseinandersetzung zwischen dem Dortmunder Trampeltier-Hengst Caspar und der Stute Ute gekommen. Dabei fügte der Hengst der Stute Bissverletzungen im Bereich des Schwanzes zu. Die Tierärztin im Zoo Dortmund musste nun etwa 70 Prozent des Schwanzes amputieren.

„Womöglich war Ute nicht paarungsbereit, sodass es zu Aggressionen von Caspar gegenüber der Stute kam, nach denen unsere Tierpfleger die beiden Tiere umgehend voneinander trennten“, teilt der Zoo über seine Facebook-Seite mit.

Trampeltier-Stute Ute habe problematische Bissverletzungen im Bereich des Schwanzes und des Afters, sodass Tierärztin Dr. Christine Osmann das Trampeltier in den letzten Wochen mehrfach haben operieren müssen.

Da mehrere Schwanzwirbel gebrochen waren und Gewebe abgestorben war, musste Osmann schließlich einen Großteil des Schwanzes entfernen. Der Rest des Schwanzes ist nun zunächst mit einem Verband bedeckt.

Trampeltier Ute (rechts) hatte Ärger mit Gatten Caspar – ein Stummelschwanz ist das Ergebnis. Foto:
Marcel Stawinoga/Der Zoolotse

Ute ist jetzt wieder mit ihrer Schwester Dilara und deren Tochter Meggie-Brunhilde auf der Außenanlage unterwegs, während Caspar im Vorgehege untergerbacht ist.

Trampeltiere seien sehr robust und hart im Nehmen, heißt es vom Dortmunder Zoo. Ute lasse sich ihre Verletzungen an ihrem Verhalten kaum anmerken. „Sie frisst gut und bewegt sich auch viel, hat aber sichtbar Schmerzen beim Kotabsetzen“, teilt der Zoo mit.

Aktuelle Top-Themen:

Die Trampeltier-Dame befinde sich in den nächsten Wochen weiterhin in intensiver tierärztlicher Betreuung und werde von den Tierpflegern genau beobachtet.