Bild: Daniele Giustolisi/Dortmund24

Sägt Herne am größten Weihnachtsbaum der Welt auf dem Dortmunder Weihnachtsmarkt?

Jedenfalls wirbt der „Cranger Weihnachtszauber“ in Herne zur Premiere in diesem Jahr mit dem „größten mobilen Weihnachtsbaum der Welt“. In Dortmund belächelt man das Cranger Konzept unterdessen.

Mit rund 45 Metern Höhe und einem Durchmesser von 14 Metern kommt der angeblich „höchste mobile Weihnachtsbaum der Welt“ dieses Jahr zur Premiere des Weihnachtszaubers auf den Cranger Kirmesplatz. Dort, wo sonst die große Cranger Kirmes Anfang August stattfindet.

In diesem Jahr soll dort erstmals der „Cranger Weihnachtszauber“ stattfinden. Los geht es dort am 23. November, am 31. Dezember ist dann Schluss. Die Organisatoren bezeichnen das Fest als „größten mobilen Weihnachts-Themenmarkt Europas“. Und da passt der angeblich größte Weihnachtsbaum der Welt doch ganz gut rein, oder?

Der Weihnachtsbaum auf Crange. Foto: Cranger Weihnachtsveranstaltungs GmbH und Co. KG
Der Weihnachtsbaum auf Crange. Foto: Cranger Weihnachtsveranstaltungs GmbH und Co. KG

Der 80 Tonnen schwere Baum wird – wie das Dortmunder Pendant – getragen von einer Stahlkonstruktion. Beleuchtet wird der Baum mit zwei Millionen LEDs. 500 Kugeln schmücken den Baum. Und zu jeder vollen Stunde gibt es eine Lichtershow. Klingt irgendwie voll nach Dortmund, oder?

Konkurrenz für Weihnachtsbaum in Dortmund?

In Dortmund schmückt man sich bekanntlich schon seit Jahren ebenfalls mit dem „größten Weihnachtsbaum der Welt“. Wie der Baum in Herne, ist jener auf dem Dortmunder Hansaplatz auch 45 Meter hoch – und besteht aus 1700 Rotfichten, die auf Gerüsten zu einem großen Baum zusammengestellt werden.

Engel Richtfest Dortmunder Weihnachtsbaum Weihnachtsmarkt 2017
Der Dortmunder Weihnachtsbaum. Foto: Anna-Maria Knaup/Dortmund24

Doch Angst vor der Konkurrenz aus Crange hat man in Dortmund nicht. Patrick Arens, Mit-Organisator des Dortmunder Weihnachtsmarkts: „Der Dortmunder Weihnachtsmarkt punktet ja auch mit anderen Dingen, als nur mit dem Baum“.

Außerdem reiche ein Blick auf die Baumkonstruktion aus Herne, um zu erkennen, dass die 45 Meter Höhe ein Fake sei. „Mindestens zehn oder elf Meter von den 45 Metern kommen vom Glühweinstand, der den Baum trägt“, meint Arens.

Zum Hintergrund: Im Erdgeschoss des Baumes ist ein 360-Grad-Ausschank integriert. In der zweiten Etage im Inneren des Baumes finden in einer Gastronomie bis zu 60 Personen Platz.

Anderes Konzept als in Dortmund

Außerdem, so der Dortmunder Schausteller, sei das Konzept in Herne anders als in Dortmund. Während Dortmund auf eine Weihnachtsstadt in der City baue, sei der Weihnachtszauber auf Crange laut Arens „eine kleine Dorfkirmes, die kleiner ist, als die Dortmunder Osterkirmes.“

Patrick Arens ist Mit-Organisator des Dortmunder Weihnachtsmarkts. Foto: Florian Forth/Dortmund24
Patrick Arens ist Mit-Organisator des Dortmunder Weihnachtsmarkts. Foto: Florian Forth/Dortmund24

Natürlich schaue man sich das Konzept in Herne an, aber mit Cranger Kirmes habe der Weihnachtszauber auf dem selben Platz nicht viel zu tun. Arens: „Wir wünschen den Kollegen in Herne aber trotzdem viel Erfolg.“

Übrigens: In Sachen Dortmunder Weihnachtsbaum geht es schon bald los auf dem Hansaplatz. Am 23. Oktober (Dienstag, 16 Uhr) ist Grundsteinlegung; am 16. November um 13 Uhr ist Richtfest. Dann wird die Spitze auf den Baum gesetzt.

Grundsteinlegung für den Weihnachtsbaum auf dem Hansaplatz. Mit dabei: Patrick Arens und Hans-Peter Arens. Foto: Daniele Giustolisi/Dortmund24
Bei der Grundsteinlegung für den Weihnachtsbaum auf dem Hansaplatz sieht man, wie das Gerüst des Gebildes aussieht. Foto: Daniele Giustolisi/Dortmund24

Und am 26. November um 18 Uhr schaltet Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau im Beisein der Weihnachtsmarktbesucher die Beleuchtung ein.