Bild: Daniele Giustolisi/Dortmund24

Zwei Baustellen zur gleichen Zeit verhindern aktuell, dass auf dem Dortmunder Wallring der Verkehr fließt. Eine der beiden Baustellen dauert sogar länger als eigentlich geplant.

Die Stadt musste die Baumaßnahmen am Ostwall verlängern. Zwischen Brüder- und Kleppingstraße finden seit Juli diesen Jahres Straßen- und Kanalbauarbeiten statt.

Mehr zu den Arbeiten am Ostwall:

Aktuell ist die rechte und mittlere Fahrspur in Fahrtrichtung Kleppingstraße bis in Höhe des Adlerturms gesperrt. Die Sperrung dauert jetzt sogar länger als geplant. Bis zum 16. November muss sich der Verkehr laut Stadt an dieser Engstelle durchquetschen. Dann müssen die Baustellen zum Start des Weihnachtsmarkts abgebaut werden.

Wallring gegen den Uhrzeigersinn befahren

Um auf die B54 zu kommen, rät die Stadt, den Ring gegen den Uhrzeigersinn zu befahren und vorbei am Hauptbahnhof, dem U-Turm und dem Schauspielhaus Richtung B54 zu fahren.

Baustelle am Ostwall. Foto: Daniele Giustolisi/Dortmund24
Einspurig wird der Verkehr aktuell an der Baustelle am Ostwall vorbeigeführt. Foto: Daniele Giustolisi/Dortmund24

Das zweite Nadelöhr am Wallring befindet sich ein paar hundert Meter weiter westlich. Dieses Mal am Königswall auf Höhe des U-Turms. Dort verlegt DEW21 derzeit neue Versorgungsleitungen im Kreuzungsbereich zwischen der Schmiedingstraße und dem Königswall.

An diesen Stellen wird aktuell auf dem Wallring gebaut:

Aktuell ist keine Zufahrt in die Schmiedingstraße möglich. Wichtiger: In Richtung Norden (Hauptbahnhof) fallen Fahrspuren weg. In Richtung Norden kann man deshalb nicht in die Brinkhoffstraße abbiegen.

Mehr zu den Bauarbeiten von DEW21:

Die Arbeiten im Kreuzungsbereich sollen voraussichtlich Mitte November abgeschlossen sein, sagt DEW21. Bis dahin müssen sich Verkehrsteilnehmer auf dem Wallring durch gleich zwei Nadelöhre quälen.