Sonntag, 23. September 2018

Dortmunds erster Unverpacktladen „Pur – Loses und Feines“ hat seit Montag (10. September) geöffnet. Mit gespülten Marmeladengläsern und Brotdosen kann man ab sofort in der Saarlandstraße in der Dortmunder City einkaufen. Wir haben den Unverpacktladen getestet.

Shampoo aus der Plastikflasche und Müsli eingeschweißt in Plastiktüten ist mir schon lange ein Dorn im Auge: Zu viel Plastik und total schwer zu öffnen! Deshalb kann man ab sofort bei Cem Erdogdu im „Pur – Loses und Leines“ mit eigenen Gläsern und Brotdosen einkaufen.

Unverpacktladen: Wie funktionert das System?

Idealerweise bringen die Kunden die Gefäße mit. Als Behältnis kann alles mögliche dienen: Brotdosen, Gurkengläser und Beutel. „Hauptsache die Gefäße sind sauber, wegen der Hygienevorschriften“, erklärt der Ladenbesitzer Cem Erdogdu. Den Behälter wiegt man ab und notiert sich das Gewicht auf einem Zettel.

Da ich spontan vorbei komme und mich erstmal umschauen möchte, könnte ich mich an den vorhandenen Gläsern bedienen, die an der Kasse zum Abwiegen bereit stehen. Man kann man sich dort aber neben den Gläsern auch kleine Stoffbeutel kaufen, die mit knapp 16 Euro für das Viererset allerdings recht teuer sind.

Nun kann man das Gefäß mit einem Produkt nach Wahl befüllen. Anschließend wiegt Cem das Glas erneut und zieht das Gewicht vom Preis ab.

Welche Produkte kann ich kaufen?

Auf meiner Einkaufsliste stehen unter Anderem Milch, Eier, Käse und Äpfel. Aber frische Produkte sucht man im Unverpacktladen vergeblich. Dafür findet man hier ein spezielles Pulver, mit dem man sich etwa seine Schokocreme selbst anrühren kann.

„Da sind nur gute Sachen drin“, meint Besitzer Cem Erdogdu. Eine echte Alternative zur sehr beliebten Nuss-Nougat-Creme, die auf keinem Frühstückstisch fehlen darf. Kein Palmöl, dafür kontrollierte Bio-Zutaten.

+++Weitere Infos zum Unverpacktladen findet ihr hier+++

Die Preise sind recht hoch, aber man bekommt auch besondere Qualität geboten. „Alle Produkte, die Bio sein können, sind Bio“, meint Cem Erdogdu. Da sei er eben sehr empfindlich. Neben Glutenfreier italienischer Pasta aus Kastanien gibt es auch Shampoo im Stück, Zahnpastatabletten zum Kauen oder vegane Schokolade.

Auch Feinkostprodukte und Honigmelonensaft werden hier verkauft. Die Auswahl soll sogar noch erweitert werden. Ware, die man schlecht abwiegen kann, wie Suppen oder Soßen sind bereits in Gläsern verpackt, die man wiederverwenden kann.

Für wen ist der Unverpacktladen geeignet?

Interessanterweise waren die meisten Kunden bei der Eröffnung weiblich und älter als 40 Jahre. Doch auch jüngere Leute im Studentenalter schauten sich neugierig um. Eine Studentin hat extra ihr Gewürzgurkenglas gespült und mitgebracht. Eine andere Kundin kam spontan vorbei und bastelt sich aus einem Taschentuch einen kleinen Beutel.

Bislang gab es für Cem Erdoglu – trotz kleiner Startschwierigkeiten mit der Kasse – nur positives Feedback. Er steht den Kunden gerne Rede und Antwort, denn die interessieren sich für die Produkte mit Inhalt und Herkunft.

Info: Der neue Unverpacktladen „Pur“ befindet sich an der Saarlandstraße 118. Öffnungszeiten sind von Montag bis Samstag, 10 bis 20 Uhr. Mehr Infos gibt es hier.

Anzeige