Sonntag, 23. September 2018

Nordmanntanne, Rotfichte, Blaufichte oder doch lieber eine Colorado-Tanne? Welcher Baum darf’s zu Weihnachten für euch sein? Oder habt ihr vielleicht einen künstlichen Baum? Wir haben uns in Dortmund umgehört.

Die letzte Adventswoche ist angebrochen und nicht nur die letzten Weihnachtsgeschenke werden noch schnell geshoppt. Auch ein schöner Tannenbaum muss noch her. Aber welche Tanne ist bei euch am beliebtesten und wie viel darf so ein Weihnachtsbaum eigentlich kosten? Für den einen mehr, für den anderen weniger wichtig: gibt es traditionellen Baumschmuck mit echten Kerzen oder mögt ihr es bunt und schrill? Und wo kauft ihr euren Baum eigentlich? Fragen über Fragen – hier gibt es einige Antworten.

Seit fast 20 Jahren der gleiche Händler

Heike und ihre Mutter Inge kaufen ihre Nordmanntanne schon seit fast 20 Jahren beim Forstbetrieb Schulte-Brinker, der seinen Weihnchtsbaum-Verkauf auch in diesem Jahr am Platz von Hiroshima vor der Propsteikriche hat.

Drei glückliche Gesichter: Heike (rechts) und ihre Mutter Inge (links) haben ihren Weihnachtsbaum wieder beim Forstbetrieb Schulte-Brinker gekauft. Foto: Lisa Krispin/Dortmund24

Zuhause wird der große Baum dann zusammen mit der ganzen Familie geschmückt. „Wir haben keine echten Kerzen, aber Lichterketten und schönen, roten Baumschmuck“, erzählt Heike. Die Dortmunderinnen lassen sich so einen prächtige Tanne schon etwas kosten. Wie viel genau, das möchten sie nicht preisgeben, „aber wir liegen schon so zwischen 50 und 60 Euro“, verrät uns Heike.

Den Tannenbaum gibt’s geschenkt

Frau Tölke aus Kirchhörde hatte in den letzten Jahren Glück und musste kein Geld für ihren Weihnachtsbaum ausgeben. „In den letzten vier Jahren waren wir in der Vorweihnachtszeit auf einem Hoffest. Und dort haben wir auch dieses Jahr unseren Tannenbaum geschenkt bekommen – eine schöne Nordmanntanne“, schwärmt die Kirchhörderin.

Sie hat Grund zur Freude: auf einem Hoffest hat Frau Tölke auch dieses Jahr wieder einen Baum geschenkt bekommen. Foto: Lisa Krispin/Dortmund24

Vorher haben sie und ihr Mann immer rund 40 Euro in einen Baum investiert. Aber eins hat sich bei Familie Tölke nicht geändert: „Wir haben schon immer einen Baum mit roten Weihnachtskugeln. Mein Mann und meine Tochter schmücken den jedes Jahr zusammen, das ist eine schöne Sache“, erzählt Frau Tölke.

Klein aber fein

Herr Foth aus Dorstfeld kauft seinen Tannenbaum jetzt bereits zum fünften Mal beim sauerländischen Forstbetrieb Schulte-Brinker.

Der Tannenbaum-Kauf ist Männersache, beim Schmücken lässt Herr Foth dann aber doch lieber seine Frau ran. Foto: Lisa Krispin/Dortmund

„Wir kaufen immer einen kleineren Baum, dieser hier hat 25 Euro gekostet.“ Baum-Kaufen ist Männersache, ihn zu Schmücken liegt dann wieder in Frauenhand. „Meine Frau schmückt jedes Jahr den Baum. Darin ist sie eine echte Künstlerin“, schwärmt der 76-Jährige. Das Ehepaar mag es traditionell und mich echten Kerzen.

Alternative zum „echten“ Weihnachtsbaum

Claudia Richter und ihre Tochter Kimberly hingegen legen sich nicht jedes Jahr einen neuen Tannenbaum zu. „Unseren Baum bewahren wir schon seit Jahren Im Keller auf. Und zu Weihnachten holen wir ihn dann hoch“, erzählt Claudia Richter.

Diese beiden Fröndenbergerinnen verzichten auf einen echten Tannenbaum. Foto: Lisa Krispin/ Dortmund24

Ihre Familie ist vor ein paar Jahren auf einen künstlichen Tannenbaum umgestiegen. Warum? – wollen wir wissen. „Letztendlich war uns das einfach zu viel Arbeit. Ein echter Tannenbaum nadelt und macht Dreck. Aber der Tannen-Geruch fehlt mir natürlich schon ein bisschen“, gibt die Fröndenbergerin zu. Geschmückt wird der Baum im traditionellen Rot und Gold.

Bei ihrem Bummel über den Dortmunder Weihnachtsmarkt laufen wir den Studentinnen Carla und Eva über den Weg und fragen nach: Gibt es bei euch Zuhause auch jedes Jahr einen Tannenbaum zu Weihnachten? „Ja, klar“, antwortet Eva aus Dorsten. Ihre Familie kauft den Baum immer von einem Bauern in der Nähe. „Der Baumschmuck wechselt sich bei uns jedes Jahr ab. Ein Jahr haben wir viel Holzschmuck am Baum und im nächsten Jahr schmücken wir ihn dann in Silber“, verrät Eva. Wir? „Genau, ich und meine Geschwister“.

Bei den beiden Studentinnen Carla (links) und Eva (rechts) gibt es Holz- und Silberschmuck am Weihnachtsbaum. Und auch ein bisschen Kitsch. Foto: Lisa Krispin/ Dortmund24

Es darf auch mal kitschig sein

Bei Carla und ihrer Familie in Witten sieht der Baum an Weihnachten dann doch schon etwas anders aus. „Bei uns fällt der Baumschmuck immer bunt aus. Und ich muss sagen, einige Kugeln sind sogar sehr kitschig, schon fast hässlich“, schmunzelt die TU-Studentin. Außerdem schmückt ihre Mutter den Tannenbaum, den ihre Familie meistens beim Händler am Baumarkt kauft.

Tradition und kostbarer Baumschmuck

Wir treffen Iris König und ihre Mutter Agnes König aus Selm. Die beiden Frauen haben auch jedes Jahr zu Weihnachten einen Tannenbaum, doch es gibt einen Unterschied. „Wir kaufen immer eine Nordmanntanne aus dem Sauerland. Die bekommt man bei uns am Edeka für 18 Euro. Meine Mutter hat mittlerweile eine künstliche Tanne bei sich Zuhause“, erzählt Iris König. „Ich bin schon älter, da brauche ich keinen echten Baum mehr – dafür habe ich auch gar keinen Platz“, erklärt uns Agnes König. Schmücken tut die Frau als Selm ihren Baum aber reichlich. „Das mache ich dann zusammen mit meiner Tochter“.

Mutter Agnes (links) und Tochter Iris (rechts) schmücken den Tannenbaum zusammen. Foto: Lisa Krispin/Dortmund24

„Bei uns Zuhause machen das mein Mann und mein Sohn. Schön, ganz traditionell in Rot“, schwärmt Iris. Und auch wenn der Baum ihrer Mutter Agnes keine echte Tanne ist, so ist er nicht weniger besonders. Die Selmerin bestückt ihren Baum schon seit über 20 Jahren mit Hutschenreuther Baumschmuck. „Da kommt jedes Jahr eine neue Glocke dazu“, freut sie sich.

 

 

 

Anzeige