Bild: dpa

Das Industriegebiet an der Westfalenhütte wächst weiter. Jetzt hat Thyssen-Krupp angekündigt, dort in den kommenden zwei Jahren gut 100 neue Arbeitsplätze zu schaffen. Wir erklären, was hinter den Plänen steckt.

Der Stahlkonzern plant den Bau einer 374 Meter langen Halle mit einer Höhe von 70 Metern. Dort soll künftig eine weitere Feuerbeschichtungsanlage entstehen.

Bereits seit 2001 gibt es am Standort Westfalenhütte eine solche Anlage. Sie produzierte seitdem jährlich 450.000 Tonnen feuerverzinkte Stahlbleche. Diese werden zum Beispiel in der Automobilindustrie verwendet. Jetzt will Thyssen-Krupp seine Kapazitäten erweitern.

Thyssen-Krupp investiert Millionen in den Standort

Das Vorhaben des Unternehmens muss nun nur noch von der Bezirksregierung in Arnsberg genehmigt werden. Anfang 2021 soll das Werk dann in Betrieb gehen. Einen „niedrigen, dreistelligen Millionenbereich“ investiert Thyssen-Krupp, wie die Ruhr Nachrichten berichten.

Aktuell arbeiten 1350 Menschen für Thyssen-Krupp am Standort Dortmund Westfalenhütte. Für sie dürfte die Investition als Vertrauensbeweis und Sicherheit für die Zukunft gelten.

„Der Standort wird hierdurch wettbewerbsfähiger und stellt sich für die Zukunft auf. Dies ist ein gutes und wichtiges Zeichen für die rund 1350 Beschäftigten auf der Westfalenhütte und den Wirtschaftsstandort Dortmund“, sagt Franz Rüther der Sprecher der SPD-Ratsfraktion im Ausschuss für Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung der Stadt.

Stahlgeschichte geht weiter

Mit den Plänen von Thyssen-Krupp geht die lange Geschichte der Stahlproduktion- und verarbeitung am Standort Westfalenhütte weiter. 1871 wurde am selben Standort ein Hüttenwerk der Familie Hoesch gegründet.

Inzwischen ist das Areal zwischen Brackeler Straße (Süden), Rüschebrinkstraße (Osten), Derner Straße (Norden) und Bornstraße (Westen) größtenteils auf den Bereich Logistik fokussiert. Die Möbelkette Ikea hat hier seit 2016 ihr Warenlager, die Deutsche Bahn Schenker ein Logistikzentrum, DHL verschickt seine Pakete von hier aus und Kaufland hat ebenfalls ein Warenlager. Jüngst haben Sportdiscounter Decathlon und Amazon Verteilzentren an der Westfalenhütte eröffnet. Und im Frühjahr 2020 soll das neue Frischelager von REWE fertiggestellt sein.