Nach Weihnachten, Valentinstag und dem Osterfest ist am Sonntag (14. Mai) wieder Geschenke-Tag – zumindest für die Mütter.  Wir haben Dortmunder gefragt, wie sie den Muttertag verbringen.

Dortmund –  Mama ist die Beste und die Alltags-Heldin schlechthin – zumindest für die meisten von uns. Tag und Nacht steht sie mit Rat und Tat zur Stelle, wenn man sie braucht. Genau deshalb ist der 14. Mai ein Pflichttermin für jedes Kind und muss zelebriert werden – da führt kein Weg dran vorbei.

Nur wird er auch bei allen Dortmundern gefeiert? Wir habe uns in der Innenstadt umgehört und Passanten gefragt, was sie am Muttertag machen und über den besonderen Tag der Mütter denken:

Warum gibt es den Muttertag?

Der Muttertag hat seinen Ursprung 1872 in Amerika. Die amerikanische Frauenrechtlerin Julia Ward Howe kämpfte für einen Tag im Jahr zu Ehren der Mütter. Diese Forderung blieb zunächst unerfüllt. 30 Jahre später wollte Anna Maria Jarvis, ebenfalls eine amerikanische Frauenrechtlerin, nach dem Tod ihrer Mutter, am 8. Mai 1905, erreichen, dass alle Mütter noch zu Lebzeiten geehrt werden. Und dafür setzte sie sich mit allen Mitteln ein: Sie organisierte am zweiten Todestag ihrer Mutter einen Gottesdienst mit dem Namen „Tag der arbeitenden Mütter“. Schnell breitete sich diese Idee aus und bereits im Jahre 1914 wurde der Muttertag in den USA national als Feiertag anerkannt. Europa zog in den Jahren 1917 bis 1922 nach.

Muttertag
Foto: dpa

Der Muttertag in den verschiedenen Ländern

In den meisten Ländern der Welt gibt es einen „Muttertag“. Er wird aber nicht überall am gleichen Tag gefeiert. Hier sind die Daten der verschiedenen Länder:

  • 4. Fastensonntag (christlichen Fastenzeit): Großbritannien
  • 1. Sonntag im Mai: Ungarn, Portugal, Südafrika, Spanien
  • 2. Sonntag im Mai: Deutschland, Schweiz, Österreich, Australien, Belgien, Brasilien, Dänemark, Finnland, Italien, USA, Japan, Kanada, Neuseeland, Taiwan, Türkei.
  • 10. Mai: Große Teile Süd- und Mittelamerikas, Mexiko, Bahrain, Hongkong, Indien, Malaysia, Oman, Pakistan, Katar, Saudi Arabien, Singapur und die Vereinigten Arabischen Emirate
  • 26. Mai: Polen
  • Letzter Sonntag im Mai: Frankreich und Schweden
  • 1. Sonntag im Februar: Norwegen
  • 8. März: Albanien
  • 1. Tag im Frühling: Libanon
  • 12. August: Thailand
  • 15. August: Costa Rica
  • 2. Sonntag im Oktober: Argentinien