Sonntag, 23. September 2018

Ein Foto der Lokalzeitung Ruhr Nachrichten geistert immer wieder durchs Netz. Darauf zu sehen: Nicht die Nordstadt! Populisten nutzen das Bild immer wieder für ihre Propaganda, dabei kommt es aus einem vollkommen anderen Kontext.

Müll, wohin das Auge reicht, eine gelbe Rutsche mit Löchern, eine dreckige Hochhauswand – dieses Bild gibt zu denken. Es symbolisiert Armut. Und es wurde nicht in der Dortmunder Nordstadt aufgenommen, sondern in Bulgarien. Hier recherchierten Redakteure der Tageszeitung im Februar 2011, warum es besonders viele Menschen aus dem Armutsbezirk Stolipinovo der Stadt Plovdiv in die Dortmunder Nordstadt zieht.

Bild taucht in der Google-Suche auf

Seitdem wird das Bild immer wieder von Rechtspopulisten und Rechtsextremisten missbraucht. Kein Wunder, wer in der Google-Bildersuche nach „Dortmund Nordstadt“ sucht, gerät direkt an das Foto. Die Zeitung berichtet, dass sich die Nutzer nicht um das Urheberrecht für das Bild kümmern würden.

Quelle: Screenshot Google

Seit sieben Jahren geistert das Foto so von einem Blog zum nächsten. Und auch bei Twitter wird es immer wieder gern genutzt. Dort war dann zum Beispiel unter dem Foto zu lesen: „… aber ‚Gott Sei Dank‘, fährt jetzt hier bald kein dreckiger Diesel mehr durch! Danke Deutschland!“ (Rechtschreibfehler wurden mit Absicht nicht aus der Aussage herausgestrichen.) Den Schwindel deckte zuerst der Internet-Watchblog Mimikama auf. 

User korrigieren sich selbst – bis auf die Unbelehrbaren

Zumindest sind inzwischen einige der Beiträge auf Twitter von anderen Nutzern gemeldet worden. Auch wenn das bei dem Verfasser eines Tweets nur Spott hervorruft:

Und in dem Forum, in dem das Bild ebenfalls auftauchte, korrigieren die User den ursprünglichen Verfasser auch schnell, dass dieses Bild in Bulgarien aufgenommen wurde. Außerdem geben sie ihm noch Tipps für das Leben in der Dortmunder Nordstadt. Im Forum wird allerdings auch rege über Ufologie und Mystery-Themen diskutiert.

Anzeige