Bild: Bernd Thissen/dpa

Seit Jahren kämpft das Ruhrgebiet mit dem Strukturwandel. Die Erfolge sind einer Studie zufolge auf vielen Feldern nicht sehr groß. Aber es gibt auch positive Entwicklungen.

Die letzte Zeche schließt bald. Nach einer Untersuchung hat das Ruhrgebiet noch immer erhebliche Defizite bei der Bewältigung des Strukturwandels.

Das Revier hinke auf vielen Feldern hinterher und sei in den vergangenen Jahren teilweise weiter zurückgefallen, sagte der Direktor des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, am Montag in Düsseldorf.

Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln. Foto: IW Köln
Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln. Foto: IW Köln

„Es gibt bislang keinen Aufholprozess.“ Der industrielle Kern des Reviers schrumpfe ungebremst. Das IW hatte im Auftrag der NRW-Unternehmensverbände die wirtschaftliche Lage des Reviers unter die Lupe genommen.

Ruhrgebiet hat vielfältige Probleme

Das Ruhrgebiet leide unter vielfältigen Problemen. Die Kommunen seien hoch verschuldet, die Arbeitslosigkeit weit höher als in anderen städtischen Regionen, in die Verkehrsinfrastruktur sei seit Jahrzehnten viel zu wenig investiert worden. „Das Ruhrgebiet hat am Boom der deutschen Städte seit der Jahrtausendwende nicht teilgenommen“, sagte Hüther.

Der Umbau am Dortmunder Hauptbahnhof hat begonnen. Baustelle am Dortmunder Hauptbahnhof. Foto: Daniele Giustolisi/Dortmund24
Der Umbau am Dortmunder Hauptbahnhof ist einer von mehreren Infrastrukturprojekten der nächsten Jahre – lange hat man in Dortmund darauf gewartet. Foto: Daniele Giustolisi/Dortmund24

Bei der Wirtschaftsleistung je Einwohner sei das Revier im Vergleich zu anderen Regionen zwar seit einigen Jahren stabil. Das liege aber vor allem an der rückläufigen Einwohnerzahl.

Beim Abbau der Arbeitslosigkeit könne das Ruhrgebiet seit 2012 nicht einmal mit dem NRW-Durchschnitt mithalten. Ein Grund dafür sei die unterdurchschnittliche Erwerbstätigkeit von Frauen.

Kritik an der Politik

Scharfe Kritik übte Hüther an der Politik. Sie habe sich „im vergangenen Vierteljahrhundert trotz aller Bekenntnisse tatsächlich kaum wirksam um die Region gekümmert“. So seien die Verkehrsprobleme im Ruhrgebiet seit langem bekannt.

Dennoch sei es bei den Investitionen in Straßen und Schienen jahrelang übergangen worden. Nötig sei auch ein wirksames Konzept zur Entschuldung der Kommunen.

Die Studie zählt aber auch positive Entwicklungen auf. Dazu zählt die dichte Hochschullandschaft, ein unterdurchschnittlicher Fachkräftemangel und eine relativ gute Position bei der Digitalisierung.

Bei einem Ausbau der Verkehrswege könne das Revier seine günstige Lage mitten in Europa stärker nutzen.

Aufbruchstimmung erzeugen

Unternehmerpräsident Arndt Kirchhoff forderte, die von der Landesregierung einberufenen Ruhrgebietskonferenz müsse eine echte Aufbruchstimmung erzeugen. „Wir müssen jetzt die Pfunde des Ruhrgebiets herausstellen und nicht in Problemen und Risiken denken“.

Deutschland könne sich dauerhaft keinen Ballungsraum dieser Größenordnung leisten, dessen Image von hohen Arbeitslosenzahlen oder Stadtteilen mit besonderen sozialen Herausforderungen geprägt werde.

„Wir wissen um die Herausforderungen, die auch das Gutachten klar benennt“, sagte der für die Ruhrkonferenz zuständige Europaminister Stephan Holthoff-Pförtner (CDU) der Deutschen Presseagentur. Diese Themen würden in den Themenforen der Ruhr-Konferenz angepackt.

Die Online-Beteiligung der Bürger bei der Ruhrkonferenz hat bislang eine eher verhaltene Resonanz gefunden. Gut 40 Tage nach dem Start hätten sich mehr als 750 Bürger beteiligt, sagte eine Sprecherin des federführenden Europaministeriums. Daneben seien über 90 Projektideen eingereicht worden.

„Wir sind sehr zufrieden mit den Zahlen“, sagte die Sprecherin. Bei der Online-Befragung können Bürger der Landesregierung noch bis zum Jahresende die aus ihrer Sicht wichtigsten Themen der Ruhrkonferenz zur Zukunft der Region mitteilen. (mit dpa-Material)