Bild: Daniele Guistolisi/Dortmund24

Der Nachtclub Rekorder in der Dortmunder Nordstadt, Gneisenaustraße 55, plant am Wochenende ein Event: das Rekorder-Festival. Wir haben für euch einen Blick auf das Programm geworfen.

Donnerstag, 10. Januar:

Das Rekorder-Festival beginnt bereits am Donnerstagabend um 19.30 Uhr mit einem Artist-Talk von Luise Frentzel & Alexa D!Saster.

Freitag, 11. Januar:

18 Uhr: Richtig los geht es dann am Freitag. Der Festival-Abend startet mit dem Release des Magazins „Nordstadt Entdecken“. Im vergangenen Jahr rief der Nachtclub zu einem Kunstwettbewerb auf.

Junge Leute sollten sich künstlerisch mit der Nordstadt auseinandersetzen. Die gesammelten Arbeiten sind nun gebündelt in einem Magazin zu sehen.

20 Uhr: Weiter geht es am Abend mit einem Artist-Talk von Knarf Rellöm zum Thema: „Mit Kunst die Welt retten?“ Die Moderation übernimmt Moritz Kotzerke.

21.15 Uhr: Das Duo Aniyo Kore um René und Melody macht am Abend Live-Musik im basslastigen Downtempo. Die beiden sind seit 2010 unterwegs und haben schon 5 Alben im Gepäck. Mit Gitarren und zweistimmigen Gesang bringen sie Stimmung in den Schuppen.

22.30 Uhr: Am späten Abend betritt Yarah Bravo die Bühne. Sie macht Hip-Hop, Soul und Rap. Die Aktivistin singt auf englisch, schwedisch und spanisch. Ihr Song „Bluebird“ und die EP „Love is the Movement“ machten sie bekannt.

23:59: Kurz vor Mitternacht erwartet das Publikum ein experimentelles Elektro-Punk-Konzert von Knarf Rellöm & Tillamanda.

Samstag, 12. Januar:

16 Uhr: Der Samstagnachmittag startet mit einem Vortrag mit anschließender Diskussion zum Thema „Was passiert am Dortmunder Hafen?“

18 Uhr: Am frühen Abend wird die Filmreihe „Rechtsruck“ gezeigt. Junge Menschen haben sich darin mit Rechtspopulismus und seinen Auswirkungen auf eine Gesellschaft beschäftigt.

In den Kurzfilmen untersuchen und verdeutlichen die Jugendlichen aktuelle politische und soziale Tendenzen durch den Rechtspopulismus, heißt es auf der Website vom Rekorder.

20.15 Uhr: Elisabeth Waanders singt und teilt sich die Bühne im Rekorder am Samstag mit Schlagzeuger und Beatproducer OPEK. Zusammen spielen sie Lieder, in denen alles zusammen kommt: Pop, Jazz, Klassik und ein bisschen Freakiness.

21:30 Uhr: Juju Rogers entdeckt mit 14 Jahren den Hip-Hop als Kultur und Kunstform für sich. Inzwischen arbeitet er an seinem zweiten Soloalbum. Im Rekorder präsentiert er dem Publikum aktuelle Songs aus seinem Repertoire.

Aktuelle Top-Themen:

22:45 Uhr: Flako präsentiert beim Rekorder-Festival sein zweites Album „Theme For A Dream“. R ’n‘ B und Soul zählen zu seinem Stil.

23:58 Uhr: Razzmatazz aka Razzmo aka Razzle ist Initiator des Vinylstammtisch im Rekorder. Beim Festival spielt er seine Vinyl-Platten unter anderem in den Musikrichtungen Soul, Funk, Hip-Hop, Disco, Soulful House und Breakbeats.

Weitere Infos zum Rekorder-Festival gibt es unter diesem Link. Für Freitag und Samstag braucht ihr Tickets. Pro Abend kostet der Eintritt 13,20 Euro, für beide Abende 22 Euro.