Bild: Sandra Schaftner/Dortmund24

Das „Once upon a time Festival“ bringt an Pfingsten zum vierten Mal Jahrmarkt-Flair aus dem 19. Jahrhundert an die Zeche Zollern. Neu sind in diesem Jahr ein großes Zirkuszelt, Deutschlands größte Feuershow und Dampflok Anna aus 1940, auf der die Besucher mitfahren können.

Das „Once upon a time Festival“ ist ein Jahrmarkt mit zahlreichen Facetten. Rund um Zeche Zollern können die Besucher in Fahrgeschäften aus dem vergangenen Jahrhundert fahren. Das niedliche Riesenrad ist von 1904 und der Autoscooter heißt noch Selbstfahrer. Fans aus dem vergangenen Jahrhundert können sich auch sechs Autos und sechs Motorräder aus den 20er bis 50er Jahren anschauen.

Hier ist ein Eindruck vom Flair des Once upon a time aus dem vergangenen Jahr:

In diese Jahrmarkt-Kulisse eingebettet finden alle drei Tage zahlreiche Programmpunkte und spontane Vorführungen statt. Direkt am Eingang präsentieren 16 Gaukler die ganze Zeit über Jonglage und Akrobatik. Ein paar Meter weiter verschenkt Maskottchen Zolli Luftballons an alle Kinder.

Auf dem Weg zu den Fahrgeschäften treten Zauberkünstler auf. Einer von ihnen ist Gilbert, der seit 52 Jahren mit seiner Show durch die Welt reist. Er trägt einen roten Hut und ein rotes Jackett und führt einen unsichtbaren Floh vor. Die Revue der Illusionen, das wohl letzte reisende Illusionstheater Deutschlands, zeigt kuriose Varieté-Klassiker wie eine schwebende Jungfrau und eine Frau ohne Kopf.

In alter Dampflok mitfahren

„Once upon a time“ hat 2018 auch ein paar neue Highlights. Eines ist sicherlich die Dampflok Anna von 1940. Die Lok von Krupp ist ungefähr zehn Meter lang und noch fahrtüchtig. Das können die Besucher selbst testen und mitfahren. Ein Lokführer im historischen Kostüm steuert die Lok über das Gelände und taucht die Kulisse in Dampf.

Wer eine spektakuläre Feuershow erleben möchte, sollte sich den Samstagabend freihalten. Um 21 Uhr treten die 16 Gaukler mit ihrer halbstündigen Show Mitternachtszirkus auf. Laut den Veranstaltern ist es die größte Feuershow in Deutschland.

Weil in den vergangenen drei Jahren viele Familien mit Kindern zum Jahrmarkt kamen, haben sich die Veranstalter für 2018 eine besondere Attraktion für sie einfallen lassen: ein echtes Zirkuszelt mit 16 Metern Durchmesser, rotem Teppich und Showmanege. Darin treten Zauberer und Puppentheater auf, es gibt einen eigenen kleinen Jahrmarkt mit Wurfständen und Schminken und jeden Tag einen Workshop mit einem Artistenduo.

Tausende Steampunks erwartet

Bisher kamen nicht nur immer viele Kinder zum Festival, sondern das „Once upon a time“ hat sich auch als Treffpunkt von Steampunks etabliert. Die Veranstalter rechnen auch 2018 mit tausenden von ihnen. Für sie gibt es eigene Aktionen, an denen jedoch auch alle anderen Besucher teilnehmen können. In einer Halle verkaufen Händler Accessoires und Bücher für Steampunks. Über die drei Tage verteilt treten Musikgruppen aus der Szene auf und der Dampfzirkus Papenburg präsentiert Steampunk-Fahrzeuge.

Steampunk ist eine Bewegung, die sich vorstellt, wie sich die Menschen um 1900 die Zukunft ausgemalt haben. Sie denken sich einen alternativen Geschichtsverlauf aus, in dem nicht Strom, sondern Dampf die treibende Kraft ist.

Typisch für Steampunker ist ihre Kleidung, die historisch inspiriert und meistens selbstgemacht ist. Das Symbol der Szene ist das Zahnrad. Die Optik allgemein orientiert sich am Jugendstil und der Industrialisierung.

Die Wiege des Steampunks ist jedoch die Literatur. Die Bewegung orientiert sich an den fortschrittsgläubigen Ideen früher Science-Fiction-Autoren wie Jules Werne und H. G. Wells.

Neben den tausenden Steampunks erwarten die Veranstalter einige tausend weitere Besucher, insgesamt mindestens 15.000. Laut dem künstlerischen Leiter Sascha Lange ist „Once upon a time“ für jeden etwas. Die Gäste könnten den Alltag vergessen, in eine Traumwelt eintauchen und ihre Kindheitserinnerungen wieder aufleben lassen.

Once upon a time Zeche Zollern
Der künstlerische Leiter Sascha Lange (Dritter von rechts) tritt beim Festival als Zauberer auf. Alle Artisten tragen historische Kostüme. Foto: Sandra Schaftner/Dortmund24

Infos:

Das Once upon a time Festival findet von Samstag bis Montag (19. bis 21. Mai 2018) jeweils von 10 bis 20 Uhr, am Samstag bis 22 Uhr, statt.

Tageskarten kosten für Erwachsene 7 Euro, für Kinder bis zwölf Jahre 4 Euro, für Kinder bis drei Jahre ist der Eintritt frei. Familientickets (zwei Erwachsene und zwei Kinder) kosten 17 Euro. Mit einer LWL-MuseumsCard ist der Eintritt ebenfalls frei.

Die Adresse ist LWL Industriemuseum Zeche Zollern, Grubenweg 5, 44388 Dortmund.

Die Veranstalter bitten die Besucher, für die Anreise möglichst öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen. Sie haben aber auch zusätzliche Parkplätze organisiert, die auf einer Karte auf der Webseite eingezeichnet sind.