Heidi Klums Mädchen tragen meist Kleidergröße 34 – Aber muss das bei Models immer so sein? „Echt.schön.kurvig“ ist das Motto der RTL 2 Show „Curvy Supermodel“. Mit dabei ist auch die Dortmunderin Jessica Günes. Die Cousine der 23-Jährigen meldete sie kurzerhand bei der Castingshow an. 

Heidi Klums Linie ist klar. Um Erfolg in ihrer Modelbranche zu haben, sollten die Kandidaten von Germany’s Next Topmodel am besten vor allem eines sein: dünn. Bei der RTL 2 Show „Curvy Supermodel“ sind aber gerade solche Körpermaße nicht erwüscht. Hier sucht die Jury jungen Frau mit „einer umwerfende Sanduhr-Silhouette, tolle Kurven, Ausstrahlung, Selbstbewusstsein, Ehrgeiz und Disziplin.“

Nicht jeder muss dünn sein

Eine dieser jungen Frauen ist die Kandidatin Jessica Günes aus Hörde. Die 23-Jährige Studentin ist alles andere als dick, trägt aber Kleidergröße 42 statt 34. Früher wollte sie auch immer den Schlankheitsidealen entsprechen, doch heute ist sie mit ihrem Körper und ihren weiblichen Kurven sehr zufrieden. Trotzdem wäre sie nie auf die Idee gekommen, sich bei der RTL 2 Show anzumelden. Doch hier sprang ihre Cousine ein: Kurzerhand händigte sie eine Bewerbung für Jessica ein. Der Jury schien die schöne Studentin zu gefallen. Aus den tausenden Bewerbungen wählten sie Jessica als eine von 53 Frauen aus, die es ins Casting schafften.

Die Dortmunderin Jessica Günes ist Kandidatin für die Casting-Show Curvy Supermodel. Bild: RTL 2

Nicht jeder muss dünn sein – durch Curvy Supermodel, sagt Jessica gegenüber den Ruhr-Nachrichten, sei sie selbstbewusster geworden. Sie findet es gut, dass es eine solche Sendung für kurvige Frauen gibt. Auch für die Zukunft nimmt sie sich fest vor, von nun an mehr Selbstbewusstsein zu entwickeln. In ihrem Steckbrief schreibt sie: Sie wolle die Jury davon überzeugen, dass sie schnell lernt und Fortschritte mache. Denn ihre Konkurrenz ist stark. Doch davon lässt sich die Dortmunderin nicht einschüchtern: „Ich möchte mich an der Konkurrenz in der Show messen und die als Ansporn nutzen“, zeigt sie sich zielstrebig.

Siegerin bekommt einen Modelvertrag

Dabei ist Jessica Günes eigentlich eine Pessimistin. Dadurch, schreibt Jessica in ihrem Steckbrief, möchte sie vermeiden, verletzt oder enttäuscht zu werden. Auch „Curvy Supermodel“ ging sie pessimistisch entgegen – doch es gefällt ihr dort mit den anderen Models und der professionellen Betreuung. Und die Chance auf die Siegeslobeeren lassen die Augen von Mode-Fans glänzen: Auf die Gewinnerin von „Curvy Supermodel“ wartet ein Modelvertrag bei der renomierten Agentur PARS Management und sie wird das Coverbild des JOY Sonderheftes „JOY #style“ zieren.

Anzeige