London und Paris machen es längst vor und auch in Dortmund ist das Böllern schon seit zwei Jahren verboten. Nicht ohne Grund! Und so bleibt es auch in diesem Jahr in zwei Zonen der Innenstadt verboten, ein Feuerwerk zu zünden.

Was spricht dafür, was dagegen? Viele werden nun sagen, dass es zur Tradition gehört, an Silvester Raketen und Böller zu zünden. Es macht krach, es macht Spaß und am Himmel leuchten Raketen wunderbar bunt. Doch es gibt auch viele, die froh über die Verbote an Silvester sind.

Tote und Brände durch Feuerwerk

Denn manchen macht die Knallerei auch Angst. Regelmäßig werden Menschen an Silvester durch gezündete Feuerwerkskörper verletzt. Brände in Wohnungen oder auf Balkonen entstehen.

Sogar Todesfälle sind schon vorgekommen. Das passiert vor allem dann, wenn der Alkoholkonsum an Silvester dazu führt, dass der Umgang mit Raketen und Böllern kaum mehr als verantwortungsvoll bezeichnet werden kann.

Aber auch Tiere werden durch den Lärm erschreckt und in Panik versetzt. Hunde die sich winselnd unterm Tisch verkriechen und Katzen die sich nicht mehr vor die Tür wagen – auch darauf können viele Tierhalter gut verzichten.

Nicht zuletzt wird durch die Knallerei an Silvester auch eine Menge Feinstaub freigesetzt. Laut Bundesumweltamt so viel, wie 15,5 Prozent der jährlich im Straßenverkehr abgegebenen Mengen: Es werden rund 4500 Tonnen Feinstaub allein zum Jahreswechsel frei.

Zwei Verbotszonen in Dortmund

Genug Gründe für die Stadt Dortmund, auch in diesem Jahr wieder einem bewährten Sicherheitskonzept zu folgen. Im Bereich der Innenstadt werden zwei große Verbotszonen gelten. In diesen dürfen weder Böller noch Raketen gezündet werden:

1. Rund um den Hauptbahnhof in Richtung Katharinentreppe bis zum Westenhellweg. Mit eingeschlossen sind Bereiche um die Petrikirche, das Deutsche Fußballmuseum und die Stadt- und Landesbibliothek.

Um den Hauptbahnhof und an der Katharinentreppe ist Böllern verboten. Grafik: Stadt Dortmund
Um den Hauptbahnhof, an der Katharinentreppe und um die Petrikirche ist Böllern verboten. Grafik: Stadt Dortmund

2. Entlang der Kampstraße, dem Platz von Leeds, dem Alten Markt und rund um die Reinoldikirche.

Auch um die Reinoldikirche und am Alten Markt darf kein Feuerwerk abgefackelt werden. Grafik: Stadt Dortmund
Auch um die Reinoldikirche und am Alten Markt darf kein Feuerwerk abgefackelt werden. Grafik: Stadt Dortmund

Allgemein gilt rund um Kirchen ein Böllerverbot.

Mehr News auf Dortmund24: