Bild: Florian Forth/Dortmund24

Michelle Bemba ist sauer. Wegen eines Fehlers bei der Dortmunder Kindergeldkasse wird das Kindergeld zu spät gezahlt. Die alleinerziehende Auszubildende und ihre Tochter müssen zehn Tage ohne Geld auskommen. Die Behörde entschuldigt sich für den Fehler – und passt die Zahlung an.

194 Euro Kindergeld für ihre Tochter, dazu einige Hundert Euro Nettolohn von der Ausbildung. Viel bleibt Michelle Bemba und ihrer sechsjährigen Tochter nicht zum Leben. Deshalb ist die junge Mutter aus Brackel auf das Kindergeld angewiesen, verlässt sich auf die Zahlung der Familienkasse. Normalerweise landet das Geld Mitte des Monats auf ihrem Konto. Nicht so im Juni. Zuvor hatte die alleinerziehende Mutter ihr Bankkonto gewechselt – und das der Kasse auch rechtzeitig mitgeteilt.

Als einige Tage später noch immer nichts auf dem Konto ist, hakt Bemba nach. Die Behörde sagt ihr, die Zahlung sei im Rücklauf. Sprich: Das Geld kommt erst kommenden Monat. Aus Kulanz wolle man es ihr aber schneller überweisen. Das dauere aber mindestens fünf Tage, dann sei das Geld aber auf dem richtigen Konto. Für Bemba eine lange Zeit. So lange müsse sie sich eben gedulden, heißt es von der Kasse. Und es wird noch besser.

„Das hat mich fertig gemacht“

Auf die Frage, ob er sie und ihre Tochter nun verhungern lassen wolle, habe der Mitarbeiter der Familienkasse gesagt: „Ja, keine Ahnung.“ Bemba war schockiert: „Das hat mich fertig gemacht. Man rechnet ja mit dem Geld“, sagt sie. Es war Ende des Monats, das Geld knapp. „Ich war denen relativ egal“, glaubt die 24-jährige Dortmunderin.

Und dann stand ausgerechnet der sechste Geburtstag ihrer Tochter vor der Tür. Der musste ausfallen. Auch für das Geschenk hatte die alleinerziehende Mutter nicht genug Geld. „Ich weiß nicht, ob da alles richtig läuft“, sagt sie und meint die Familienkasse. Wir haben dort nachgefragt.

Das sagt die Behörde zu dem Fall

Bei der Dortmunder Familienkasse bedauert man den Fall und gesteht Fehler ein. Die neue Bankverbindung sei zwar richtig erfasst worden, galt aber erst ab dem 18. Juni. Das Kindergeld wird aber bereits am 14. oder 15. jeden Monats an Bemba überwiesen.

„Das lässt sich ändern, muss aber durch einen Mitarbeiter gesondert eingegeben werden“, sagt Sibylle Hünnemeyer, Sprecherin der Arbeitsagentur. Hier sei der Fehler passiert. „Wir entschuldigen uns ausdrücklich für dieses Versäumnis.“ Die Kritik an der Aussage des Mitarbeiters nehme man „sehr ernst“ und gehe dem nach. Es werde ein höflicher Umgangston erwartet.

Nachdem Bemba am 22. Juni (Freitag) angerufen hatte, wurde das Geld am darauffolgenden Montag von der Kasse erneut auf die Reise geschickt. Erst Ende des Monats kam es schließlich an.

Das Geld kommt jetzt früher

Generell komme es nicht zu Verzögerungen bei der Auszahlung, teilt die Arbeitsagentur mit. Sobald der Kindergeldantrag bewilligt wird, laufe die Zahlung nach dem Überweisungsplan.

Wann das Kindergeld gezahlt wird, hängt laut dieser Internetseite damit zusammen, welche Endziffer die Kindergeldnummer hat:

  • 0 bis 3: Auszahlung in der ersten Monatswoche
  • 4 bis 6: Auszahlung in der zweiten Woche
  • 7 bis 9: Auszahlung ab der dritten Woche

Wer das Geld früher braucht, als er es jetzt bekommt, der kann auf Anfrage eine sogenannte vorgezogene Regelzahlung beantragen. „Das Kindergeld wird dann unabhängig von der Kindergeldnummer zum Beispiel immer zum Anfang des Monats ausgezahlt“, erklärt die Pressesprecherin.

Das wurde jetzt auch für Michelle Bemba eingerichtet. Sie bekommt das Kindergeld ab sofort am Anfang des Monats.

Mit der Entschuldigung und der neuen Regelung ist Bemba zufrieden: „Das ist sehr nett“, sagt sie. Die Geburtstagsparty für ihre Tochter wurde mittlerweile nachgeholt – inklusive Geschenk.

Infonummer der Kasse

Die Zahlungstermine können bei der Familienkasse täglich rund um die Uhr unter der kostenlosen Nummer 0800/45 555 33 erfragt werden.