Bild: Stadt Dortmund

Der Robinsonspielplatz im Westfalenpark soll neu gestaltet werden. Kinder dürfen sich unter anderem auf ein „Schatzgräberreich“ und ein listiges Labyrinth freuen. Der Spielplatz soll durch die Erneuerung auch weiterhin über die Stadtgrenzen hinaus Familien in den Westfalenpark locken. Kostenpunkt: Fast eine Millionen Euro.

Der beliebte Abenteuerspielplatz im Westfalenpark ist etwas in die Jahre gekommen. Damit aber weiter Große wie Kleine schöne Tage auf dem Spielplatz im Westfalenpark verbringen können, wird ihm nun eine „moderne Auffrischungskur“ gegönnt.

Klettern, buddeln, Seilbahn fahren

Die Kosten für die Investitionen beziffert Stadträtin Birgit Zoerner mit rund 958.000 Euro. Die Neugestaltung soll bereits im Herbst 2019 beginnen, sodass sich Kinder ab 2020 wieder auf den spannenden Spielgeräten austoben können.

Geplant sind verschiedene Themenwelten auf die sich die Kinder freuen dürfen.
Im „Schatzgräberreich“ können Kinder in Zukunft nach Herzenslust buddeln und matschen. Der „Wilde Wald“ und die „Schlimmen Schluchten“ auf dem Spielplatz sind vor allem etwas für mutige Entdecker.

Mehr Nachrichten auf Dortmund 24:

Klettermäxchen können die „Steile Eile“ erklimmen und dann wieder hinunter rutschen. Wer dann noch puste für ein „Hexenrennen“ auf der Seilbahn hat oder es durch das „Listige Labyrinth“ schafft, hat sich für den Tag genug ausgetobt.

Auch Bekanntes bleibt erhalten

Wer sich jetzt mit Wehmut an schöne Nachmittage im „Tonnenteich“ oder auf dem „Tarzanschwinger“ erinnert, sei beruhigt: Diese traditionellen Stationen bleiben erhalten.

Der Tonnenteich im Westfalenpark. Foto: Stadt Dortmund

Ergänzend zur Neugestaltung des Spielplatzes wird es auch mit dem Spielbogen am Kaiserhain ein neues Spielgerät im Westfalenpark geben. Passend zum benachbarten Rosengarten nimmt es das Thema Rose auf.

Die „Dornspitzberge“ bieten viele Kletter-, Hangel- und Rutschmöglichkeiten. Ob vom Boden aus oder aus luftiger Höhe: Morsespiegel, Sprechrohre und Spiegel runden die Entdeckungsreise ab.

Der Beschluss des Verwaltungsvorstandes zum Spielplatz, dem Umbau und der Aufstellung einer neuen Spielanlage am Spielbogen im Westfalenpark steht bislang vorbehaltlich der Entscheidung der politischen Gremien.