Vielleicht hat der Journalist Ranga Yogeshwar auch ,,Herzrasen“, wenn er am 17. September in der Westfalenhalle das Wissenschaftsfestival einleitet. Aufregend wird es für alle Beteiligten aber auf jeden Fall, wenn sich vom 17. bis 22. September in Dortmund alles um aktuelle physikalische Themen aus Medizin und Sport dreht.

In Bremen war es 2006, in Münster letztes Jahr und dieses Jahr kommt das große Wissenschaftsfestival nach Dortmund. Neben vielen Weiteren, werden aktuelle Topics wie die Physik der Sinne, Roboterfußball oder die medizinische Diagnostik vorgestellt. Veranstalter sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) und die Technische Universität Dortmund, die in diesem Jahr ihren 50. Geburtstag mit einem Jubiläumsprogramm feiert. Eingeleitet wird das Festival mit einer großen Wissenschaftsshow am ersten Tag.

Europas größte Wissenschaftsshow

Auftakt für das große Wissenschaftsfestival „Highlights der Physik“, das einmal jährlich mit wechselnder Thematik in einer Universitätsstadt stattfindet, ist die Wissenschaftsshow. Von dem Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar moderiert, werden bekannte Gäste zu Wort kommen und es wird Experimente, Artistik und Live-Musik geben. Die Show findet in der Westfalenhalle statt. Kostenlose Einlasskarten gibt es Anfang September hier.

Mitmach-Ausstellung an der Reinoldikirche

Herzstück des Wissenschaftsfestivals ist eine Mitmach-Ausstellung an der Reinoldikirche und im Rathaus. Vom 18. bis 22. September stehen an jedem der rund 40 Exponate Wissenschaftler aus Dortmund und dem gesamten Bundesgebiet für Fragen, Erklärungen und Diskussionen bereit. Es wird für alle Besucher unter dem Motto „Herzrasen“ insgesamt 35 Vorträge und Programme geben. Es spricht zum Beispiel der Nobelpreisträger Harald zur Hausen über den Zusammenhang von Krebs und Ernährung. Wissenschaftsshows, Live-Experimente und jede Menge spannende Dinge zum Anfassen und Ausprobieren warten auf neugierige Besucher. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.

Krönender Abschluss

Zum Abschluss am Samstag, den 22. September, bieten die Highlights der Physik in Kooperation mit der „18. Dortmunder DEW21-Museumsnacht“ in der Reinoldikirche ein besonderes Programm. Zuerst widmet sich TV-Moderator und Communicator-Preisträger Harald Lesch in seinem Vortrag der Frage, was die Zahl 42 mit der Zukunft zu tun hat. Danach spielt das Universitätsorchester der TU Dortmund Gustav Holsts Suite „Die Planeten“. Das komplette Programm findet ihr hier.

Anzeige