Bild: dpa

Update, 17 Uhr: Annegret Kramp-Karrenbauer hat die Wahl für sich entschieden, sie wird neue CDU-Vorsitzende.

Update, 16.15 Uhr: Kramp-Karrenbauer holte die meisten Stimmen. Zur absoluten Mehrheit, die für einen Entscheidung nötig sind, hat es aber nicht gereicht. Jetzt geht Kramp-Karrenbauer mit Merz in die Stichwahl.
Und so sah die Stimmenverteilung im ersten Wahlgang aus:
Kramp-Karrenbauer: 450
Merz: 392
Spahn: 157

Ursprungsmeldung: Seit diesem Freitagmorgen (7. Dezember) sitzt die CDU bei ihrem Bundesparteitag zusammen. Auf den Bänken der Sankt Michaelis Kirche in Hamburg sitzen auch drei Kandidaten für den Parteivorsitz – denn über den muss heute abgestimmt werden. Auch vier Delegierte aus Dortmund sind dabei. Merkel stellt sich nicht mehr zur Wahl.

Es ist Tradition, dass die CDU ihre Bundesparteitage mit einem ökumenischen Gottesdienst beginnt. Im Michel versammeln sie sich, und vermutlich sammeln sich die Kandidaten für den Parteivorsitz gerade auch noch einmal. Den was in den kommenden Stunden geschehen wird, gilt als historische Marke in der Parteigeschichte.

Drei Kandidaten treten gegen einander an. 1.000 Delegierte aus ganz Deutschland stimmen heute über die Nachfolge Merkels ab. Zur Wahl stehen Friedrich Merz, Jens Spahn und Annegret Kramp-Karrenbauer. Dass überhaupt eine Wahl stattfindet, und die Partei sich nicht intern bereits auf einen neuen Vorsitzenden verständigt hat, war zuletzt so, als Helmut Kohl anschließend die CDU anführte. Das ist nun aber schon 20 Jahre her.

Vier Stimmberechtigte aus Dortmund

Die stimmberechtigten Dortmunder sind die Kreisvorsitzenden Steffen Kanitz, Claudia Middendorf, Thorsten Hoffmann und Diane Jägers. Das berichtet Radio 91.2.
Insgesamt gibt es 296 Delegierte aus den CDU-Ortsverbänden in NRW.

Mehr Nachrichten auf Dortmund24:

Angela Merkel, die den Parteivorsitz nun seit der Jahrtausendwende inne hat, gibt ihn heute ab. Bundeskanzlerin ist sie seit 2005 – und wird es vorerst auch bleiben. Auch das ist ein Novum, denn bisher endete die Kanzlerschaft von Merkels Vorgängern immer spätestens mit Ende des Parteivorsitzes.

Die Vorgänger von Angela Merkel im Parteivorsitz waren übrigens Wolfgang Schäuble, Helmut Kohl, Rainer Barzel, Kurt Georg Kiesinger, Ludwig Erhard und Konrad Adenauer.