Eine digital intelligente Stadt. Was wie Science Fiction klingt, könnte schon bald Realität in Dortmund sein. Damit die Zukunft in greifbare Nähe rückt, wurde eine Allianz aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft gegründet. 

Dortmund – Als der Chef der Wirtschaftsförderung Thomas Westphal vor einigen Wochen von der Zusammenarbeit der Stadt Dortmund mit dem Technik-Giganten Cisco erzählt, gerät er regelrecht ins Schwärmen. Er erzählt von Nizza, wo die Mülleimer intelligent sind. Sie erkennen nicht nur, ob sie voll sind, sondern auch, ob der Inhalt stinkt. Ein Paradebeispiel für eine Smart City.

Jetzt soll Dortmund ebenfalls zu einer solch intelligenten Stadt werden. Ob es die schlauen Mülleimer dabei ins Ruhrgebiet schaffen, ist zurzeit noch nicht abzusehen. Die Ideen für die Smart City sind aber da. Und damit daraus auch in absehbarer Zeit Realität wird, wurde die „Allianz Smart City Dortmund“ gegründet.

Dortmund wird Modellstadt

Die Industrie- und Handelskammer (IHK), die Stadt und der IT-Ausrüster Cisco haben die Initiative ins Leben gerufen und konnten inzwischen bereits 65 Teilnehmer aus Wissenschaft und Wirtschaft zum Mitmachen bewegen. Am Donnerstag (8. Juni) unterzeichneten die Initiatoren der „Allianz Smart City Dortmund“ ein entsprechendes „Memorandum of Understanding“ (MoU).

Unterzeichnung des Memorandums: Stefan Schreiber, OB Ullrich Sierau, Amr
Salem (1. Reihe, v.l.n.r.), Markus Wissmann, Thomas Westphal, Christian
Korff, Dr. Bettina Horster, Michaela Bonan (stehend, v.l.). Foto: Stadt Dortmund

 

Das Ziel: Dortmund soll zu einer der ausgewählten Modellstädte „Smart City“ in Deutschland werden. Wie das genau aussehen kann? „Es gibt keine Blaupause für eine Smart City“, sagt Christian Korff, Vertriebsdirektor für die Öffentliche Hand bei Cisco Deutschland. „Smart City ist ein Prozess, der von den Mitgliedern der Allianz und deren Engagement lebt.“

Bewegungsmelder an Straßenlaternen und andere Ideen

Und dieser Prozess beginnt gerade erst. Ideen gibt es allerdings schon genug. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Art Bewegungsmeldern an Straßenlaternen? Wenn keine Menschen auf der Straße sind, wird die Beleuchtung gedimmt, um Strom zu sparen. Oder wie wäre es, wenn euch künftig der lästige Gang ins Bürgerbüro erspart bliebe, weil sich fast alles online regeln lässt?

Konkrete Projekte in Dortmund werden etwa in den Bereichen Energiemanagement, Mobilität und Logistik, Mensch und Demographischer Wandel, IT-Plattformen und Bürgerservices, Städtische Infrastruktur und Sicherheit angestrebt.

Die Gleichung: Smart City = Mehr Lebensqualität

„Die gemeinsamen Anstrengungen der Initiatoren werden dazu führen, dass sich mit Hilfe intelligenter Systeme die Stadt Dortmund zu einem liebens- und lebenswerten sowie leistungsstarken Kraftzentrum entwickeln wird“, beschreibt IHK-Hauptgeschäftsführer Stefan Schreiber seine Erwartungen.

„Smart City bedeutet Lebensqualität“, sagt Amr Salem, Managing Director Smart + Connected Communities, Cisco. „Technologie erlaubt uns, die individuellen Herausforderungen jeder Stadt und jeder Region anzunehmen, und das Leben für alle Menschen dort besser zu machen. Dortmund ist eine einzigartige Stadt – und dieses Potenzial wollen wir mit der ‚Allianz Smart City Dortmund‘ heben. Wie auch die Stadt selbst ist eine Smart City nie fertig. Bei Smart-City-Projekten stehen die Menschen im Mittelpunkt. Die Technologie ist nur der Schlüssel zu einer lebenswerteren Stadt.”

Wissenschaft begleitet Allianz kritisch

Schon von Beginn an greifen die Partner auf die wissenschaftliche Beratung von Dr. Jan Fritz Rettberg, von der Leitstelle Energiewende Dortmund zurück. „So wird die Verknüpfung und technische Machbarkeit der einzelnen Projekte jederzeit kritisch begleitet“, betont der Oberbürgermeister die wichtige Rolle der wissenschaftlichen Einrichtungen im Gesamtprojekt.

Wie geht es konkret weiter? Zur Entwicklung der Pilotprojekte und Kooperationsgemeinschaften wurden bereits themenspezifische Workshops durchgeführt. Im Anschluss geht es nun um die Konkretisierung der Umsetzungsaktivitäten, Prüfung der Machbarkeit und Definition der Pilotgebiete.