Die SPD hat bei der Bundestagswahl eine historische Schlappe kassiert – nicht nur im Bund. Freuen können sich hingegen FDP und AfD. Sie holen mit jeweils knapp über 10 Prozent respektable Ergebnisse in Dortmund.

Auch in Dortmund lassen die Sozialdemokraten heftig Federn: Mit 31,3 Prozent sind die Sozialdemokraten zwar noch immer stärkste Kraft, der Vorsprung zur CDU ist aber deutlich geschrumpft. Dabei verloren die Christdemokraten ebenfalls, aber nur rund 2 Prozentpunkte.

Zu den Gewinnern können sich FDP und AfD zählen. Die Liberalen schaffen auch durch starke 11 Prozent in Dortmund den Wiedereinzug ins Parlament. Entsprechend ausgelassen war die Stimmung unter den Parteianhängern im Rathaus.

Die Rechtspopulisten der AfD feierten im vierten Stock des Rathauses den erstmaligen Einzug in den Bundestag. Dabei gaben sich die Anhänger weiter kämpferisch. Die Menschen wollten einen Wechsel, sagte Direktkandidat Matthias Helferich.

Ergebnis nach Zweitstimmen in Dortmund

Ergebnis der Direktkandidaten im Wahlkreis 142

Im Wahlkreis 142 holt Marco Bülow von der SPD das Direktmandat.

Ergebnis der Direktkandidaten im Wahlkreis 143

Und im Wahlkreis 143 zieht Parteikollegin Sabine Poschmann direkt in den Bundestag ein.

Wie der Wahlabend verlaufen ist, könnt ihr hier unserem Live-Ticker nachlesen. Die Reaktionen der Kandidaten haben wir hier für euch zusammengetragen.