Bild: privat

Das Konzert von Bosse im FZW am Montag (5. November) war innerhalb weniger Wochen restlos ausverkauft. Mit seinem neuen Album „Alles ist jetzt“ hatte der 37-Jährige 12 brandneue Songs mitgebracht.

„Dortmund, lass ne schöne Runde tanzen“, begrüßt Aki Bosse seine Fans. Und die sind direkt dabei. Schon nach dem zweiten Song ist der Sänger komplett durchgeschwitzt. Das nimmt er allerdings mit viel Humor und auf seine ganz eigene Art. So muss er beispielsweise nach einem besonders intensiven Song erst einmal wieder zu Kräften kommen.

Bosse macht aus Technik-Panne Gänsehaut-Moment

Der wohl schönste Moment des Bosse-Konzertes ist aber eher durch einen Zufall entstanden. Mitten im Song „Tanz mit mir“ geht auf einmal nichts mehr. Das Publikum hört die Musiker weiter spielen, die hören sich selbst aber nicht mehr.

Das System muss einmal runter- und wieder hochgefahren werden. Das dauert einige Minuten. Bosse will sein Publikum nicht enttäuschen. Er entscheidet sich, spontan in die Menge einzutauchen und einen Song aus der Mitte des FZW zu spielen. Nach einigem Hin- und Her wird es „Kraniche“.

Bosse bei seinem Konzert in Dortmund. Foto: Bianca Hoffmann/Dortmund24
Bosse bei seinem Konzert in Dortmund. Foto: Bianca Hoffmann/Dortmund24

Die Zuschauer sollen sich dafür hinhocken. „Ich bin nicht der Größte und so haben alle was davon“, erklärt der Sänger. Nur mit dem Klavier begleitet, singt er gemeinsam mit seinen Fans den Hit aus dem Jahr 2013.

Dortmunder Publikum begeistert von Bosse

Nach dem Song kraxelt der Künstler wieder auf die Bühne. „Ihr seid so krass, ich habe trotz des ganzen Schweißes Gänsehaut!“

Bosse hat sichtlich Spaß mit den Dortmundern. Spätestens mit „Schönste Zeit“ sind die mitsingenden Stimmen fast lauter als die Anlage. Es sind vor allem die alten Songs, auf die die Zuschauer gewartet haben. Mit „Frankfurt Oder“ geht das Konzert nach 1,5 Stunden zu Ende.