Neues Jahr neues Glück. In der Dortmunder Innenstadt ist es nach dem Jahreswechsel zu vielen Veränderungen gekommen. Wir waren in der City unterwegs und haben uns angeschaut welche Neuigkeiten es rund um die Gastronomie und den Einzelhandel gibt.

Panini oder Salat? Diese Frage stellen sich die Gäste des neuen „Avo&Cado“-Restaurants in der Brückstraße. Seit dem 2. Dezember hat die zweite Filiale der jungen Restsaurantkette geöffnet. „Avo&Cado“ steht für schnelles und gesundes essen: „Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Bei uns kann man sich aus 40 verschiedenen Zutaten einen Salat oder ein Panino selbst zusammenstellen und tolle Gerichte von der Speisekarte genießen“, sagt Mitarbeiterin Nina Eisenwarth.

Das zweite „Avo&Cado“ Restaurant hat vor kurzem in der Brückstraße eröffnet. Foto: Kevin Mattes/Dortmund24

„Wir verwenden ausschließlich frische und regionale Zutaten.“ Das kommt schon seit längerer Zeit in der ersten Filiale am Phönix See an und führte dazu, dass prompt eine zweite Filiale im Dortmunder Zentrum eröffnet wurde.

Sushi-Bar feiert Neueröffnung

In der Hansastraße feiert die „Sushi-Bar“ eine Neueröffnung. Seit dem 22. Januar könnt ihr dort wieder Japans Spezialitäten genießen. Interessant ist das neue All-you-can-eat-Menü.

Die „Sushi-Bar“ hat am 22. Januar neu eröffnet. Foto: Kevin Mattes/Dortmund24

Hans im Glück kommt Mitte des Jahres

Die geplante Eröffnung des neuen Hans-im-Glück-Restaurants wurde verschoben. Der neue Eröffnungstermin der Burgergrillkette soll laut Pressestelle Mitte des Jahres sein. „Hans im Glück“ ist eine beliebte Burgergrillkette mit insgesamt 52 Filialen in Deutschland,Östereich und Singapur. Das besondere an „Hans im Glück“ ist die Kombination aus Burgerrestaurant und einer Cocktailbar. Es gibt diverse frisch zubereitete Burger für Fleischliebhaber, aber auch für Vegetarier und Veganer.

„Hans im Glück“ eröffnet Mitte des Jahres auf dem Hansaplatz – so zumindest die Planung. Foto: Kevin Mattes/Dortmund24

Dosmil verkleinert sich

Am Eingang zur Brückstraße sieht man seit Jahren riesige Schaufenster mit Herrenmode. Seit kurzem ist das Fenster nur noch halb so groß. „Dosmil“-Geschäftsführer Giorgios Mantzolas klärt auf: „Die Miete in der Brückstraße ist zu hoch. Wir mussten uns verkleinern.“ Trotzdem verspricht er weiterhin eine breite Produktpalette aus Jacken, Oberteilen und diversen Jeans.

Dem Modehaus „Dosmil“ gehört nur noch die halbe Fläche. Foto: Kevin Mattes/Dortmund24

Salamander baut um

Das Schuhhaus „Salamander“ am Westenhellweg 23 ist bis zum 1. März geschlossen. Grund dafür sind „Revitalisierungs- und Sanierungsmaßnahmen“. Am Donnerstag (1. März) feiert Salamander dann um 11 Uhr die große Neueröffnung.

Das Schuhhaus „Salamander“ hat für einen Umbau geschlossen. Foto: Kevin Mattes/Dortmund24

Fassade des alten Karstadt-Gebäudes kommt weg

Seit zwei Wochen stehen meterlange Baustellenbarrieren auf der Kampstraße. Der Abriss des ehemalige Karstadt-Technik-Hauses hat begonnen. Aktuell wird die Fassade des Gebäudes entfernt. Dort soll bis 2019 ein großer Gebäudekomplex mit Luxus-Studentenwohnungen entstehen.

Die Abrissarbeiten am ehemaligen Karstadt-Gebäude sind in vollem Gange. Foto: Kevin Mattes/Dortmund24

Anzeige