Eine 20-jährige Dortmunderin ist am Samstag (13. Januar) mit ihrem Auto auf der Bövinghauser Straße in einen 53-jährigen Fußgänger gecrasht. Der Mann wurde laut Polizei zu Boden geschleudert und schwer verletzt.

Nach eigener Aussage und Zeugenangaben wollte der 53-jährige Dortmunder am Samstag (13. Januar) gegen 18.33 Uhr die Bövinghauser Straße überqueren. Er trat zwischen zwei geparkten Autos auf die Straße. Dabei übersah er laut Polizei offenbar das Auto einer 20-jährigen Dortmunderin und ihres 23-jährigen Beifahrers.

Zum Bremsen war es zu spät

Als die junge Frau den Mann auf der Fahrbahn erblickte, bremste sie sofort. Doch sie konnte den Crash nicht mehr verhindern. Ihr Auto erfasste den Mann. Er wurde zu Boden geschleudert und verletzt.

Rettungskräfte brachten den 53-Jährigen zur stationären Behandlung ins Krankenhaus. Die Fahrerin und ihr Beifahrer kamen mit dem Schrecken davon. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf etwa 5.000 Euro.

Anzeige