Sonntag, 23. September 2018

Ein Umzug ist immer mit Komplikationen verbunden. Das bekommt aktuell auch der Reiterverein Dortmund zu spüren. Eigentlich soll es von der Strobelallee in Richtung Süden an die Stockumer Straße gehen. Doch damit sind die Naturschutzverbände nicht einverstanden und stellen sich dagegen. 

Die Mitglieder des Dortmunder Reitervereins wollen umziehen. Das Gebäude an der Strobelallee – ein beliebter Treffpunkt vor den BVB-Spielen für Fans – ist zu klein. Hinzu kommt, dass es keine Weide für die Tiere gibt. Aus Sicht der Mitglieder könnte ein Gelände an der Stockumer Straße in der Nähe der Bolmke für das neue Vereinsheim inklusive Weide und Reiterhalle in Frage kommen. Das Problem: Die Naturschutzverbände BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz), NABU (Naturschutzbund) und LNU (Leistungszentrum für Naturwissenschaften und Umweltstellen)  stellen sich dagegen.

Die Begründung: Die Fläche an der Stockumer Straße / Bolmke ist im Landschaftsplan Dortmund Süd als Landschaftsschutzgebiet (LSG) ausgewiesen. Es handelt sich aus Sicht von BUND, NABU und LNU um ein Naturerholungsgebiet für die Bevölkerung. Dem Reiterverein Dortmund stehen alte Bäume, Streuobstwiesen eine vielfältige Natur und die Naturschutzverbände, die das alles schützen wollen, im Weg.

Natur soll nicht zerstört werden

Der Umzug des Reitervereins Dortmund würde dieses Landschaftsschutzgebiet zerstören, so die Naturschutzverbände. Es müssten Reiterhalle, Pferdeställe und ein Ausreitplatz gebaut werden. Dazu müsste man eine große Fläche an Natur zerstören. Durch das Ausreiten in die Randgebiete des Naturschutzgebietes käme es zudem zu einer Belastung und ökologischen Schädigung. Letztendlich würde ein Reitverein die Straßen zusätzlich belasten. Mehr Menschen kommen mit mehr Autos und verursachen Lärm und Abgase, sodass Anwohner und Nutzer der Kleingartenanlage gestört werden würden.

Seit 1961 betreibt der Reitverein die Anlage an der Strobelallee. Es handelt sich um ein städtisches Grundstück. Das bis 2021 laufende Erbbaurecht soll nicht mehr verlängert werden. Darauf haben sich Vertreter der Stadt Dortmund und des Reitvereins geeinigt. Seit einigen Jahren besteht bei den Mitgliedern des Reitvereins der Wunsch, einen neuen Standort mit einer Weidefläche zu finden. Das spielt den Planern der Stadt Dortmund in die Karten, die das freiwerdende Grundstück für die Entwicklung des Messegeländes der Westfalenhalle nutzen wollen. Im Juli fällt in der Dortmunder Politik die endgültige Entscheidung, wohin der Reitverein umzieht.

Reithalle ist ein beliebter Treff für BVB-Fans

Der Reitverein gehört vor den BVB-Partien zu einer der Anlaufstellen vor dem Anpfiff, um noch ein letztes Bier zu trinken. Viele Anhänger von Borussia Dortmund haben sich über die Nachricht, dass der Reitverein umziehen will, geärgert.

Anzeige