Sonntag, 23. September 2018

Zwei Greveler Landwirte haben mit ihrem Bauantrag für zwei neue Hallen und ein Futtersilo vergangene Woche für Aufruhr gesorgt. Aus Angst vor Lärm und Gestank durch mehr Mastbullen haben die Anwohner daraufhin eine Bürgerinitiative gegründet. Jetzt haben sich auch die Grünen klar gegen die Pläne ausgesprochen.

Niemand in Grevel weiß, was genau auf dem Gelände rund um die Greveler Straße passieren soll. Fest steht: Zwei Landwirte, Heribert und Konstantin Breuker, haben bei der Stadt einen Bauantrag gestellt. Ein Futtersilo für die Rinder, zwei über 100 Meter lange Hallen und ein Wohn-/Geschäftshaus ist demnach geplant. Die Befürchtung der Anwohner: Der Mastbullen-Betrieb mit 200 Tieren könnte noch vergrößert werden. Damit verbunden wären Lärm, mehr Verkehr und weniger Frischluft. Die Landwirte bestreiten jedoch bislang, dass sie ihren Betrieb vergrößern wollen. Nachdem sich die SPD und die Linken bereits gegen die Baupläne ausgesprochen haben, ziehen jetzt auch die Grünen nach.

Grünen befürchten Aufstockung auf mehr als 500 Mastbullen

Ratsmitglied Wolfram Frebel bezweifelt, dass es die Landwirte bei den 200 Mastbullen belassen wollen: „Längst ist bekannt, dass dies nur der erste Schritt eines Gesamtkonzepts zur Hoferweiterung ist.“ Laut Frebel sei eine Aufstockung von 200 auf 550 Tiere geplant: „Das beantragte Fahrsilo ist in seiner Lage und seiner Größe schon darauf ausgelegt.“

Gegen Landwirtschaft in der Großstadt seien die Grünen aber nicht. Stattdessen gehe es darum, „ein Bauvorhaben dieser Größenordnung im schutzwürdigen Gebiet zu verhindern“. Landwirtschaft in Dortmund sei durchaus gewünscht, wenn sie die Vereinbarung von Naturschutz und Landwirtschaft beachte. „In diesem Fall würde mit der Wahl des Standortes und der massiven Aufstockung des Mastbullenbestandes genau das Gegenteil erreicht“, so Frebel.

Auch die CDU gerät in die Kritik. Deren Sprecher für Umwelt, Stadtgestaltung und Wohnen, Uwe Waßmann, hat sich vergangene Woche nämlich positiv zu den Plänen geäußert: Das Fahrsilo sei wichtig für die Landwirte. Außerdem betreibe der Hof seit Jahren Viehzucht. Die Grünen sehen diese Aussage kritisch: Die CDU würde die vermutete Hoferweiterung auf einen Bauantrag für ein neues Fahrsilo und Lagerbehälter für Futter herunterspielen.

Angst vor Lärm und Gestank: Darum wollen Anwohner die Pläne verhindern

Wie und ob es mit dem Bau weiter geht, entscheidet der Stadtrat. Wann die Entscheidung getroffen werden soll, ist bislang noch nicht bekannt.

Anzeige